Blätter aus der Walliser Geschichte

Blätter aus der Walliser Geschichte
Blätter aus der Walliser Geschichte (BWG)
Der Geschichtsforschende Verein Oberwallis (GVO) wurde 1888 gegründet. Die Herausgabe einer periodischen Publikation als Plattform landesgeschichtlicher Forschungen war von Beginn an ein wichtiges Ziel der Gesellschaft, die im 1861–65 bestehenden Geschichtsforschenden Verein des Kantons Wallis und seinem Publikationsorgan, der Walliser Monatsschrift für vaterländische Geschichte, einen unmittelbaren Vorläufer besass. Dem ursprünglichen Zweck – der kontinuierlichen Erforschung der Walliser Geschichte – ist der GVO treu geblieben. So besteht die Hauptaufgabe des Vorstandes darin, alljährlich einen gehaltvollen Band der Blätter aus der Walliser Geschichte (BWG) herauszubringen. Die Publikationstätigkeit beschränkt sich dabei nicht allein auf die historische Forschung im eigentlichen Sinn, sondern bezieht verwandte Wissenschaftszweige mit ein. Die Palette der in der hauseigenen Reihe erarbeiteten Forschungsfelder reicht denn auch von der Historiographie, Genealogie und Familiengeschichte hin zu Forschungen über Politik und Verwaltung, Aussenbeziehungen, Finanzenfragen, Verkehrswesen, Land- und Forstwirtschaft, Kirche und Religion, Kunst, Kultur und Sprache oder zu Fragen nach Wirtschaft und Klima und der touristischen Entwicklung, usw. So finden sich in den Blättern etwa Pionierforschungen zur Walserfrage ebenso wie Hans Anton von Rotens Viten der Landeshauptmänner des Wallis 1388–1798 oder Studien zur Sozialgeschichte im Oberwallis des beginnenden 20. Jhs, etc. Die BWG dienen zudem als Medium zur Publikation studentischer Abschlussarbeiten (Dissertationen, Lizentiats-, Master-, Bachelor- und Diplomarbeiten).

Ergebnisse einschränken

Dokumententyp

Institution

Spezialsammlung

Sprache

  • Deutsch (1) Filter Auschalten

Autor

  • Carlen, Louis (1) Filter Auschalten

Fachgebiet

Schlagwort

Médiathèque Valais

Das Walliser Landrecht

Carlen, Louis

In: Blätter aus der Walliser Geschichte, Bd. 12, 1959, S. 401-414