Université de Fribourg

Not nicht ausschaffen, sondern lindern. : Das sozialethische Stichwort

Zimmermann-Acklin, Markus

In: Treffpunkt. Christlich-sozial¬ethisches Magazin, 2014, vol. 46, no. 1, p. 15

Université de Fribourg

Global voneinander lernen. : Was hat die Bioethik mit dem Entwicklungsgefälle zu tun ?

Zimmermann-Acklin, Markus

In: Treffpunkt. Christlich-sozial¬ethisches Magazin der KAB 45, 2013, vol. 5, p. 6

Was hat Bioethik mit dem Entwicklungsgefälle zu tun? Die sozialethische Antwort gibt Markus Zimmermann-Acklin.

Université de Fribourg

Deontologische und teleologische Begründungsfiguren am Beispiel von Nutzenbewertungen von Gesundheitsleistungen

Zimmermann-Acklin, Markus

In: Studien zur theologischen Ethik, 2012, vol. 135, p. 269-287

Welche Bedeutung sollte der Kosteneffektivitat gesundheitlicher MaiSnahmen im Hinblick auf eine gerechte Ausgestaltung der Gesundheitsversorgung zukommen? Ist es sinnvoll und ethisch vertretbar, ein überindividuelles, die Gesundheit der Bevõlkerung betreffendes Kriterium der Nutzenmaximierung zu berücksichtigen? Angenommen, diese Frage wãre zu verneinen, bestünde dan n ei n Recht kranker...

Université de Fribourg

Gerecht sorgen : Verständigungsprozesse über den Einsatz knapper Ressourcen bei Patienten am Lebensende

Zimmermann-Acklin, Markus ; Duttge, Gunnar

In: Göttinger Schriften zum Medizinrecht, 2013, vol. 15, p. 1-201

Viele Menschen sterben heute im hohen Alter und nach längerer chronischer Erkrankung. Aufgrund des medizinischen Fortschritts insbesondere im Bereich der modernen Intensivmedizin ist es möglich, menschliches Leben selbst unter sehr prekären Bedingungen zu erhalten, so dass schwierige Entscheidungen über den weiteren Therapieverlauf zu fällen sind. Wann dabei die „Indikation“ aufgrund...

Université de Fribourg

Rationalität, Narrativität und selbstreflexive Hermeneutik : Zum Profil einer theologischen Bioethik in pluralistischer Gesellschaft

Zimmermann-Acklin, Markus

In: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie, 2012, vol. 59, no. 1, p. 266-285

Das Wetteifern um das bessere Argument, das sich auf Sachverstand, Erfahrung und die Kenntnis moralischer Traditionen stützt, ist in den gegenwärtigen Bioethikdebatten offenkundig gefährdet. Weder eine Beschränkung auf sozialwissenschaftliche Empirie oder bürokratische Verfahren noch ein Beharren auf Positionen, welche neuere Erkenntnisse der Lebenswissenschaften einfach ausblenden, können...

Université de Fribourg

Gerechte Leistungsbeschränkungen? Ethische Überlegungen

Zimmermann-Acklin, Markus

In: Bioethica Forum, 2013, vol. 6, no. 2, p. 75-77

Leistungsbeschränkungen sind in jedem Gesundheitssystem unumgänglich, weil die zur Verfügung stehenden Ressourcen begrenzt bzw. knapp sind: «Scarcity is the mother of allocation». Nutzenbewertungen von medizinischen Leistungen können dazu beitragen, die vorhandenen Mittel möglichst effizient einzusetzen. Angesichts dessen, dass mit der Gesundheit ein grundlegendes menschliches Gut auf dem...

Université de Fribourg

Lohn muss für Lebensunterhalt reichen! Das sozialethische Stichwort.

Zimmermann-Acklin, Markus

In: treffpunkt. Christlich-sozialethisches Magazin der KAB, 2010, vol. 42, no. 3, p. 13

Université de Fribourg

Flüchtlingselend: Unter den Teppich gekehrt!

Zimmermann-Acklin, Markus

In: treffpunkt. Christlich-sozialethisches Magazin der KAB, 2011, vol. 43, no. 3, p. 4