Tötungsstile : Ein triebpsychologischer und pathoanalytischer Beitrag zum Verständnis psychischer Begleitprozesse bei Tötungsdelikten = L'acte de tuer. Eclairage szondien et pathoanalytique sur les styles de meurtre

Schweikert, Almut

1e éd.. Editions à la Carte, Zürich : Szondi-Verlag, 2008

Aufgrund der diversen bereits existierenden empirischen und theoretischen Ansätze zur Erklärung gewalttätiger Handlungen, scheint auch der Bedarf an Modellen zur Entstehung von Tötungsdelikten vorerst gedeckt. Die vorliegende Arbeit wendet sich daher nicht der Ätiologie von Tötungsdelikten, sondern deren Pathogenese zu. Mit dem Szondi-Test macht sich Almut Schweikert auf die Suche nach der innerpsychischen Dynamik, die deliktbegleitend auftritt.

ISBN: 9783905708387

Afin de comprendre les processus intrapsychiques accompagnants les délits meurtriers d’un point de vue psychopulsionnel, je me suis tourné vers 33 personnes ayant commis un délit meurtrier ou ayant essayé de le commettre. En tant que méthode m’a servi le test de Szondi, que j’ai appliqué aux concernés, qui m’ont ainsi parlé d’eux-mêmes et de leur délit. Néanmoins, l’analyse... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Résumé
    Afin de comprendre les processus intrapsychiques accompagnants les délits meurtriers d’un point de vue psychopulsionnel, je me suis tourné vers 33 personnes ayant commis un délit meurtrier ou ayant essayé de le commettre. En tant que méthode m’a servi le test de Szondi, que j’ai appliqué aux concernés, qui m’ont ainsi parlé d’eux-mêmes et de leur délit. Néanmoins, l’analyse régulière diagnostic psychopulsionnel ainsi que la syndromique de Caïn selon Szondi n’ont pas toléré la formation des groupes et ne m’ont pas vraiment fait avancer dans la compréhension des actes meurtriers. Je me suis donc tournée vers une réflexion pathoanalytique, qui a finalement permis la comparaison des groupes en utilisant les quatre grandes nosographies de la psychiatrie classique et qui m’a offert une synthèse des différentes structures de base. Le diagnostic gobal de la structure psychique des 33 tests de Szondi a été destiné de former la base et donc ma nouvelle position de départ. En générant des hypothèses j’ai trouvé en suite deux autres facteurs d’influence, qui semblent d’avoir influencé substantivement le procédé de l’acte de tuer: les différents styles d’agression et les processus «acting». Ces trois facteurs d’influence ont résultés dans leur coordination aux niveaux nosographique, anthropologique et métapsychologique en quatre facteurs constants avec des caractères spécifiques apparaissants à tous les niveaux que j’ai défini en tant que styles de meurtre. De cette façon un modèle théorico-clinique a été créé permettant la saisie rétrospective des processus intrapsychiques, qui accompagnent l’acte de tuer d’un point de vue psychopulsionnel et pathoanalytique. Résumé français figurant sur la jaquette du livre: A cause des essais empiriques et théorétiques diverses déjà existantes d’explications d’ un acte de tuer, il semble que les besoins des modèles traitants la genèse des délits meurtriers sont pour le moment couverts. L’ouvrage présent ne s’adresse donc pas à l’étiologie des délits de meurtre, mais à leur pathogenèse. Avec le test de Szondi Almut Schweikert se rend en recherche de la dynamique intrapsychique, qui se présente accompagnante des délits…
    Zusammenfassung
    Um die innerpsychischen Begleitprozesse von Tötungsdelikten aus triebpsychologischer Sicht zu verstehen, wendete ich mich an 33 Menschen, die ein Tötungsdelikt begangen oder zu begehen versucht haben. Als Methode diente mir der Szondi-Test, den ich mit den Betreffenden durchführte, die mir ausserdem von sich und ihrem Delikt erzählten. Die reguläre triebdiagnostische Analyse wie auch die Kainsyndromatik nach Szondi ergaben jedoch keine Gruppenbildungen und brachten mich in meinem Verständnis der Tötungen nicht wirklich weiter. So wendete ich mich der pathoanalytischen Betrachtungsweise zu, die mittels der vier grossen Nosographien der klassischen Psychiatrie, Gruppenvergleiche erst möglich machte und mir einen Überblick über verschiedene Grundstrukturen bot. Die Strukturdiagnostik der 33 Szondi-Tests sollte die Basis und demnach meine neue Ausgangslage bilden. Hypothesengenerierend stiess ich dann auf zwei weitere Einflussgrössen, die den Prozess einer Tötung entscheidend mitzuprägen schienen: die verschiedenen Aggressionsstile und die acting-Prozesse. Diese drei Einflussgrössen ergaben in ihrem Zusammenspiel auf der nosographischen, der anthropologischen und der metapsychologischen Ebene vier konstante Grössen mit je spezifischen Eigenschaften, die ich als Tötungsstile bezeichnete. Auf diese Weise entstand ein theoretisch-klinisches Modell zur retrospektiven Erfassung innerpsychischer Prozesse, die eine tötende Handlung aus triebpsychologischer und pathoanalytischer Sicht begleiten. Klappentext des Buches: Aufgrund der diversen bereits existierenden empirischen und theoretischen Ansätze zur Erklärung gewalttätiger Handlungen, scheint auch der Bedarf an Modellen zur Entstehung von Tötungsdelikten vorerst gedeckt. Die vorliegende Arbeit wendet sich daher nicht der Ätiologie von Tötungsdelikten, sondern deren Pathogenese zu. Mit dem Szondi-Test macht sich Almut Schweikert auf die Suche nach der innerpsychischen Dynamik, die deliktbegleitend auftritt...