Pflege

Anorexia nervosa - der Beziehungsaufbau zwischen Pflegenden und Patienten : eine systematische Literaturübersicht

Stoffel, Esther ; Heldner-Metzger, Franziska (Dir.)

Mémoire de diplôme HES : Haute Ecole de Santé Valais, 2008.

Die Anorexia nervosa wird definiert als einen charakteristischen selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust, welcher lebensbedrohlich sein kann. Die Behandlung der Anorexia nervosa bei stationären Therapien hat neben der Bearbeitung psychologischer Faktoren eine Wiederherstellung des Normalgewichts zum Ziel. Pflegende nehmen in diesen Situationen eine wichtige Rolle ein. Die... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Die Anorexia nervosa wird definiert als einen charakteristischen selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust, welcher lebensbedrohlich sein kann. Die Behandlung der Anorexia nervosa bei stationären Therapien hat neben der Bearbeitung psychologischer Faktoren eine Wiederherstellung des Normalgewichts zum Ziel. Pflegende nehmen in diesen Situationen eine wichtige Rolle ein. Die Beziehung zwischen Patient und Pflegekraft ist ein wichtiger Teil der Therapie und die therapeutische Beziehung und der Erfolg der Behandlung korrelieren sehr stark miteinander. Die Notwendigkeit einer professionellen Beziehung zwischen Pflegenden und Patienten kann als ein Mittel zur Erlangung und Förderung der psychosomatischen Gesundheit betrachtet werden. Häufig wird jedoch der Beziehungsaufbau zu den Anorexia nervosa Patienten von den Pflegenden im Allgemeinkrankenhaus als schwierig empfunden, da sie dazu nur unzureichend ausgebildet sind. Deshalb wird in dieser Arbeit der Frage nachgegangen, welche Faktoren den professionellen Beziehungsaufbau zwischen adoleszenten Patienten mit Anorexia nervosa und Pflegenden hemmen oder fördern.