Pflege

Taktile Stimulation bei Frühgeborenen : eine systematische Literaturübersicht

Hugo, Cornelia ; Heldner-Metzger, Franziska (Dir.)

Mémoire de diplôme HES : Haute Ecole de Santé Valais, 2008.

Der Anteil der frühgeborenen Kinder ist seit 1980 bis heute stetig angestiegen. Die Prävalenz der Frühgeburten liegt zurzeit bei 5-7% in Europa. Die Mehrheit der Frühgeborenen wird auf neonatologischen Intensivabteilungen gepflegt. Die Kinder sind übermässigen Stimuli, wie Lärm, Licht, Unruhe und pflegerischen Interventionen ausgesetzt. Frühgeborene reagieren viel schneller auf Reize als... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Der Anteil der frühgeborenen Kinder ist seit 1980 bis heute stetig angestiegen. Die Prävalenz der Frühgeburten liegt zurzeit bei 5-7% in Europa. Die Mehrheit der Frühgeborenen wird auf neonatologischen Intensivabteilungen gepflegt. Die Kinder sind übermässigen Stimuli, wie Lärm, Licht, Unruhe und pflegerischen Interventionen ausgesetzt. Frühgeborene reagieren viel schneller auf Reize als Termingeborene Kinder. Es ist daher wichtig, Behandlungsmethoden herauszufinden, welche eine sofortige beruhigende Wirkung auf die frühgeborenen Kinder haben. Entwickeln die Frühgeborenen keine Stressanzeichen, bleiben die physiologischen Parameter auf einem angemessenen Level. Die Kinder weisen weniger Komplikationen auf, und können sich besser entwickeln. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf folgende Fragestellung: Welche physiologischen Auswirkungen von taktiler Stimulation auf Frühgeborene werden in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben? Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Auswirkungen der taktilen Stimulation den Pflegenden aufzuzeigen, damit sie sich aktuelles Wissen aneignen können.