Physiothérapie - Physiotherapie

Einfluss von Kompressionsbandagen auf das Laktatverhalten und die Erholung nach maximalen kurzintensiven Belastungen

Freidig, Flavia ; Hilfiker, Roger (Dir.)

Mémoire de diplôme HES : Haute Ecole de Santé Valais, 2006.

HYPOTHESE: Eine Kompressionsbandage mit Kurzzugbinden bewirkt während aktivem Ausfahren nach einer maximalen kurzintensiven Belastung eine erhöhte Blutflussgeschwindigkeit, wodurch die Laktatkonzentration mit Bandage im Blut schneller abnimmt als ohne Bandage und somit die Regeneration des Muskels fördert. ZIEL: Das Ziel dieser Studie war herauszufinden, welchen Einfluss eine... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    HYPOTHESE: Eine Kompressionsbandage mit Kurzzugbinden bewirkt während aktivem Ausfahren nach einer maximalen kurzintensiven Belastung eine erhöhte Blutflussgeschwindigkeit, wodurch die Laktatkonzentration mit Bandage im Blut schneller abnimmt als ohne Bandage und somit die Regeneration des Muskels fördert. ZIEL: Das Ziel dieser Studie war herauszufinden, welchen Einfluss eine Kompressionsbandage auf das Laktatverhalten nach maximalen kurzintensiven Belastungen hat. METHODE: 20 freiwillige, gesunde Probanden nahmen an der Studie teil. Die Charakteristiken der Population waren (Mean [SD, Range]): Alter 29.9 Jahre [SD 9.5, 21 bis 50], Grösse 172.4 cm [SD 11.0, 146 bis 189], Gewicht 67.7 kg [SD 67.7, 47 bis 89]. Die durchschnittliche maximale Wattleistung betrug 311.5 Watt [SD 94.9, 150 bis 440]. Im Vorfeld der Tests wurde ein Conconi-Test durchgeführt, um die anaerobe Schwelle herauszufinden. Nach 5 min Einfahren (40 % der anaeroben Schwelle), folgte eine 2-minütige maximale Belastung (90 % der maximalen Wattleistung), anschliessend wurde während 20 min mit 40 % der anaeroben Schwelle ausgefahren. In dieser Erholungspause trugen die Probanden in einem Testdurchlauf eine Bandage, im zweiten Testdurchlauf keine. Danach folgten der 2. maximale Sprint und das 2. Ausfahren während 20 min. Das Blutlaktat wurde an der Fingerkuppe entnommen (vor dem Einfahren, 3 min nach dem Sprint, dann alle 5 min). Die Herzfrequenz wurde ebenfalls zu diesen Zeitpunkten gemessen. RESULTATE: Die mittlere Laktatabnahme während dem Ausfahren „mit Bandage“ war verglichen mit „ohne Bandage“ statistisch nicht signifikant (Mean -0.19 mmol/L, 95 % Konfidenzintervall [KI] -0.58 bis 0.19). FAZIT: In der vorliegenden cross-sectional Studie konnte kein signifikanter Unterschied in der Laktatabnahme beim Tragen mit oder ohne Kompressionsbandage während dem Ausfahren erwiesen werden. Es konnte gezeigt werden, dass die Laktatwerte der schwächeren Leistungsgruppe gesamthaft höher liegen als die der stärkeren Leistungsgruppe. Ein möglicher Einfluss des Alters äussert sich in tieferen Laktatwerten bei der älteren Leistungsgruppe. Die Halbwertszeiten sowohl mit als auch ohne Bandage liegen deutlich unter dem angegebenen Sollwert von Heck (1990), was auf einen günstigen Effekt des aktiven Ausfahrens schliessen lässt.