Physiothérapie - Physiotherapie

Einfluss eines durchblutungsfördernden Einreibe-Massagemittels auf die Anzahl der durchgeführten Schulter- und Nackenübungen am Arbeitsplatz

Burlet, Lucy ; Simonet, Christine ; Pasche, Geneviève (Dir.)

Mémoire de diplôme HES : Haute Ecole de Santé Valais, 2006.

Zusammenfassung STUDIENDESIGN: Eine randomisierte kontrollierte Studie. ZIELE: Vergleich der Anzahl der durchgeführten Schulter- und Nackenübungen bei Büroangestellten mit oder ohne Kopf-, Schulter- oder Nackenschmerzen (KSNS) zwischen einer Gruppe Perskindol und einer Kontrollgruppe. TEILNEHMER: 18 weibliche und 36 männliche Büroangestellte (n=54) im Alter von 17 bis 60 Jahren mit oder ohne... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Résumé
    Zusammenfassung STUDIENDESIGN: Eine randomisierte kontrollierte Studie. ZIELE: Vergleich der Anzahl der durchgeführten Schulter- und Nackenübungen bei Büroangestellten mit oder ohne Kopf-, Schulter- oder Nackenschmerzen (KSNS) zwischen einer Gruppe Perskindol und einer Kontrollgruppe. TEILNEHMER: 18 weibliche und 36 männliche Büroangestellte (n=54) im Alter von 17 bis 60 Jahren mit oder ohne KSNS. METHODEN: Die Probanden wurden in zwei homogene Gruppen randomisiert. Die Testpersonen der Gruppe Perskindol und der Kontrollgruppe führten nach einmaliger Instruktion am Arbeitsplatz täglich eine isometrische Stabilisationsübung für die Nackenmuskulatur und vier Kräftigungs- und Dehnungsübungen für die Schulter- und Nackenmuskulatur durch. Die Probanden der Gruppe Perskindol wendeten zusätzlich zu den Übungen täglich PERSKINDOL CLASSIC im Kopf-, Schulter- und/oder Nackenbereich an. Die Anzahl der durchgeführten Übungen wurde nach Abschluss der Intervention (bei follow up 1) anhand von Übungskalendern gemessen. RESULTATE: Die Probanden der Gruppe Perskindol führten die Übungen häufiger durch als diejenigen der Kontrollgruppe. Für den Monat Oktober 2005 gab es einen mittelgrossen Effekt in Bezug auf die Anzahl der durchgeführten Übungen (ES=0.52), für die Monate November 2005 (ES=0.30), Dezember 2005 (ES=0.22) und für das Total der Monate Oktober bis Dezember 2005 (ES=0.34) war dieser Effekt klein. Der Unterschied zwischen den beiden Gruppen war für die Monate Oktober (p=0.019) und Dezember (p=0.030) signifikant, jedoch nicht für den Monat November (p=0.181) und für das Total der Monate Oktober bis Dezember (p=0.141). SCHLUSSFOLGERUNG: PERSKINDOL CLASSIC hat dazu beigetragen, dass es für den Monat Oktober 2005 zu einem mittelgrossen Effekt zwischen der Gruppe Perskindol und der Kontrollgruppe in Bezug auf die Anzahl der durchgeführten Schulter- und Nackenübungen gekommen ist. Den Resultaten zufolge wurden die Übungen von der Gruppe Perskindol häufiger ausgeführt als von der Kontrollgruppe. Langfristig (nach drei Monaten) war der Effekt zwischen beiden Gruppen klein, aber statistisch signifikant. Spezifische Stabilisationsübungen für den Nacken und Kräftigungs- und Dehnungsübungen der Schulterund Nackenmuskulatur am Arbeitsplatz können bei Büroangestellten mit KSNS effizient sein.
    Summary
    STUDY DESIGN: A randomized controlled trial. OBJECTIVES: Comparison of the performed number of shoulder and neck exercises in office employees suffering or not from headache, shoulder or neck pain between a group Perskindol and a control group. SUBJECTS: 18 female and 36 male office employees (n=54) aged 17 to 60 years suffering or not from headache, shoulder or neck pain. METHODS: Subjects were randomized into two equal groups. Subjects of the group Perskindol and of the control group were given one isometric stabilization exercise for the neck muscles and four strengthening and stretching exercises for the shoulder and neck muscles at their work place, and they were instructed to perform these every day during their work time. Every day, subjects of the group Perskindol applied in addition to the exercises the massage cream PERSKINDOL CLASSIC on the head, neck and/or shoulders. The number of performed exercises was measured at the end of the intervention (at follow up 1) by calendars. RESULTS: Subjects of the group Perskindol performed the exercises more frequently than subjects of the control group. In October 2005, there was a medium effect concerning the number of the performed exercises (ES=0.52). In November 2005 (ES=0.30) and December 2005 (ES=0.22) and for the Total of the months October till December 2005 (ES=0.34), the effect was small. The difference between the two groups was significant for the months October (p=0.019) and December (p=0.030), but there was no significance for the month November (p=0.181) and the totality of the months October till December (p=0.141). CONCLUSION: The massage cream PERSKINDOL CLASSIC contributed to the medium effect between the group Perskindol and the control group concerning the number of the performed shoulder and neck exercises for the month October 2005. As results show, exercises were performed more frequently by the group Perskindol than by the control group. In long term (after three months), the effect between both groups was small but statistically significant. Subjects of the group Perskindol remembered due to the massage cream more often the shoulder and neck exercises therefore performed these exercises more often. Specific stabilization exercises for the neck muscles and strengthening and stretching exercises for the shoulder and neck muscles at the workplace may be efficient in reducing headache, shoulder or neck pain in office employees.