Facoltà di scienze economiche

Valuing quality improvements in environmental goods : a case study for the Ticino river

Buchli, Loa ; Filippini, Massimo (Dir.) ; Maggi, Rico (Codir.) ; Soguel, Nils (Codir.)

Thèse de doctorat : Università della Svizzera italiana, 2004 ; 2004ECO006.

Where prices are missing as an indicator of value, economic non-market valuation represents an important tool for efficient and transparent decision-making. Given that environmental goods and services are often priceless, environmental economists have a long history of applying valuation tools. Two prominent valuation approaches are the Contingent Valuation Method (CVM) and the Travel Cost Method... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Résumé
    Where prices are missing as an indicator of value, economic non-market valuation represents an important tool for efficient and transparent decision-making. Given that environmental goods and services are often priceless, environmental economists have a long history of applying valuation tools. Two prominent valuation approaches are the Contingent Valuation Method (CVM) and the Travel Cost Method (TCM). They have until recently been considered as competing valuation approaches. A main advantage of the CVM over the TCM is that it allows the net benefits of policies to be estimated without actually being implemented. However, this advantage comes at the cost of protest and strategic responses and other biases. On the other hand, the TCM has drawbacks in valuing environmental quality changes. Recent advances promise substantial improvements in the quality of economic analyses of environmental quality changes. One of them is the combination of revealed and stated preference data in order to estimate improvements in environmental quality. This thesis focuses on the estimation of benefits from environmental quality improvement, illustrated with a water low flow enhancement in the Ticino River. Low flows in rivers are a major negative externality of hydropower energy production, affecting, among others, recreational uses of rivers. A low flow alleviation could therefore result in substantial welfare increases. A Heckman sample selection model was used for model estimation in order to correct for sample selection bias. Quite significant annual increases in individual welfare resulted, confirming the importance of considering the recreational benefits in policy decisions. In fact, in taking decisions regarding a restoration of rivers for example through a low flow enhancement, it is important to take into account all the costs and benefits involved, both monetary and non-monetary. If, for example, benefits to recreational anglers, an important part of non-monetary benefits, were not included in a cost-benefit analysis, decision-making could seriously be biased to the detriment of the environment.
    Zusammenfassung
    Wenn Preise als Indikatoren für den Wert bestimmter Güter fehlen, spielen Nichtmarkt-Bewertungsmethoden eine wichtige Rolle zur effizienten und transparenten Entscheidungsfindung. Da Umweltgüter oft keine Preise haben, werden in der Umweltökonomie Nichtmarkt-Bewertungsmethoden schon lange angewandt. Die zwei bekanntesten Bewertungsmethoden sind die Contingent Valuation Methode (CVM) und die Reisekostenmethode (Travel Cost Method, TCM). Ein Hauptvorteil der CVM gegenüber der TCM besteht darin, dass der Nutzen einer Massnahme geschätzt werden kann, ohne dass diese tatsächlich implementiert wird. Dieser Vorteil hat jedoch seinen Preis: die Methode ist anfällig auf Protest- und strategische Antworten, die die Resultate verzerren können. Auf der anderen Seite ist es schwierig mit der TCM den Nutzen von Qualitätsänderungen zu bewerten. Bis anhin haben diese Ansätze als gegensätzlich (competing) gegolten. Neuerdings werden die beiden Ansätze miteinander kombiniert. Damit sollen die Schwächen der einzelnen Methoden minimiert und die Stärken hervorgehoben und genutzt werden. Die Kombination ist besonders vielversprechend für die Analyse von Umweltverbesserungen. In dieser Dissertation wird die Anwendung einer möglichen Kombination offenbarter und bekundeter Präferenzen für die Monetarisierung des Nutzens einer Restwassermengenerhöhung im Fluss Ticino illustriert. Geringe Restwassermengen in Flüssen ist eine der wichtigsten negativen Externalitäten der Wasserkraft. Neben ökologischen und ästhetischen Schäden führen geringe Restwassermengen in den Flüssen zu Nutzeneinbussen bei Freizeitfischern und anderen Freizeitnutzern. Eine Erhöhung der Restwassermengen würde deshalb zu einer Wohlfahrtserhöhung führen. Für die Schätzung der Nachfrage wurde ein Heckman sample selection model angewandt, um die Verzerrung zu korrigieren, die dadurch entsteht, dass nur positive Werte der abhängigen Variablen „Ausflüge“ beobachtet werden können. Die Resultate zeigen, dass eine Restwassermengenerhöhung zu einer substantiellen jährlichen individuellen Wohlfahrtserhöhung führen würde. Damit wird die Wichtigkeit des Freizeitnutzens, den die Tessiner Flüsse stiften, offensichtlich. Die Entscheidung bezüglich einer Restwassermengenerhöhung bedarf deshalb der Berücksichtigung aller monetären und nicht-monetären Kosten und Nutzen.