Beziehungskompetenz : Auswirkungen auf Lernen und Verhalten

Lanfranchi, Andrea

In: Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 2018, vol. 24, no. 5-6, p. 12-18

Beziehungskompetenz ist ein Kernelement pädagogischer und besonders heilpädagogischer Professionalität. Darunter wird die Fähigkeit verstanden, feinfühlig und fürsorglich mit Gesten und Worten auf Mitmenschen einzugehen, um Nähe und somit ein Resonanzverhältnis herzustellen, das bei der anderen Person Vertrauen zu sich selbst und zu ihrer Umgebung schafft. Beziehungskompetenz von... More

Add to personal list
    Résumé
    Dans les métiers de la pédagogie, et plus encore de la pédagogie spécialisée, la compétence relationnelle est fondamentale. On entend par là la capacité de s’occuper des autres de manière sensible et attentive en gestes comme en paroles, pour établir ainsi une proximité et ce faisant, pour créer une résonance qui éveille chez l’autre la confiance en soi et en son entourage. La compétence relationnelle des enseignant-e-s, des pédagogues spécialisé-e-s, ainsi que des autres spécialistes du domaine pédago-thérapeutique a une très forte influence sur le comportement et l’apprentissage des enfants, adolescent-e-s et adultes : elle est à l’origine d’un bien-être accru, d’une représentation de soi plus positive, de compétences sociales plus grandes, ainsi que de meilleures performances et d’une diminution des comportements problématiques.
    Zusammenfassung
    Beziehungskompetenz ist ein Kernelement pädagogischer und besonders heilpädagogischer Professionalität. Darunter wird die Fähigkeit verstanden, feinfühlig und fürsorglich mit Gesten und Worten auf Mitmenschen einzugehen, um Nähe und somit ein Resonanzverhältnis herzustellen, das bei der anderen Person Vertrauen zu sich selbst und zu ihrer Umgebung schafft. Beziehungskompetenz von Lehrpersonen, Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sowie weiteren pädagogisch-therapeutischen Fachpersonen beeinflusst das Verhalten und Lernen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen massgebend: Sie bewirkt ein höheres Wohlbefinden, ein positiveres Selbstkonzept, gesteigerte Sozialkompetenz sowie bessere Leistungen und weniger Problemverhalten.