Warum es für Barrierefreiheit auch «Leichte Gebärdensprache» braucht : Beobachtungen aus der Praxis und Überlegungen für die Forschung

Guidi, Sarah ; Hermann-Shores, Patricia

In: Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 2019, vol. 25, no. 2, p. 33-38

Ein Teil der in der Deutschschweiz lebenden gebärdensprachorientierten Menschen mit einer Hörbehinderung braucht Informationen in einer einfacheren Form von Gebärdensprache, der «Leichten Deutschschweizerischen Gebärdensprache» (Leichte DSGS). Dazu gehören Menschen mit einer Hörbehinderung und Migrationshintergrund sowie Menschen mit einer Hörbehinderung und einer zusätzlichen... More

Add to personal list
    Résumé
    Pour une partie des personnes vivant en Suisse alémanique présentant une déficience auditive et ayant recours à la langue des signes, les informations doivent être données en utilisant une forme simplifiée de cette dernière : la « langue des signes Suisse alémanique simplifiée » (DSGS simplifiée). On citera par exemple les personnes avec une déficience auditive qui sont issus de la migration, qui présentent des difficultés d’apprentissage, ou encore une démence. La DSGS simplifiée est utilisée spontanément dans le quotidien. Elle se caractérise entre autre par des phrases plus courtes, des gestes plus explicites et un vocabulaire réduit, et présente des similitudes avec le langage facile à lire et à comprendre. On ne dispose à ce jour d’aucune étude scientifique sur la DSGS simplifiée.
    Zusammenfassung
    Ein Teil der in der Deutschschweiz lebenden gebärdensprachorientierten Menschen mit einer Hörbehinderung braucht Informationen in einer einfacheren Form von Gebärdensprache, der «Leichten Deutschschweizerischen Gebärdensprache» (Leichte DSGS). Dazu gehören Menschen mit einer Hörbehinderung und Migrationshintergrund sowie Menschen mit einer Hörbehinderung und einer zusätzlichen Lernschwierigkeit oder Demenz. Leichte DSGS wird im Alltag spontan eingesetzt. Sie zeichnet sich unter anderem durch kürzere Sätze, grösser ausgeführte Gebärden und einen kleineren Wortschatz aus und weist Parallelen zur Leichten Sprache auf. Zur Leichten DSGS gibt es bis heute keine wissenschaftlichen Untersuchungen.