Faculté des lettres et sciences humaines

Grenzziehungsprozesse und Handlungsstrategien von Resettlement-Coaches

Joss, Helen ; Dahinden, Janine (Dir.)

Mémoire de master : Université de Neuchâtel, 2020.

2013 beschloss der Bundesrat im Zusammenhang mit dem Syrienkrieg ein Resettlement-Programm in Kollaboration mit dem UNHCR zu implementieren. Seither sind rund 4’000 Personen aus einem Erstfluchtstaat in die Schweiz eingereist und haben noch vor ihrer Einreise den Flüchtlingsstatus und Asyl erhalten. Während der ersten zwei Jahre ihres Aufenthalts sind sie Teil eines speziellen... Di più

Aggiungi alla tua lista
    Résumé
    En 2013, le Conseil fédéral a décidé de mettre en oeuvre un programme de réinstallation en collaboration avec le HCR dans le contexte de la guerre en Syrie. Depuis lors, environ 4’000 personnes sont entrées en Suisse en provenant d'un premier pays de refuge et ont obtenu le statut de réfugié et l'asile avant d'entrer en pays. Pendant les deux premières années de leur séjour, ils font partie d'un programme d’intégration spécifique qui vise à les soutenir dans leur « intégration ». Ils sont encadrés individuellement par un coach de réinstallation. Le mémoire d'Helen Joss porte sur la mise en oeuvre individuelle de ce programme de coaching, examine les représentations, les pratiques et les stratégies des coaches de réinstallation et s'intéresse par conséquent à la construction d'une réalité sociale du discours d'intégration. Suivant une approche de la théorie fondée, huit coaches de réinstallation ont été accompagnés dans leur travail et interviewés dans le cadre d'entretiens semi-structurés approfondis sur leur conception quotidienne de ce soutien individuel aux participants à la réinstallation. Il a été constaté qu'ils reproduisent des modèles sociaux d'attributions internes et externes le long de diverses démarcations symboliques et qu'ils les considèrent comme centraux dans leur travail. Des références aux critères d'admission existants et le processus de sélection lui-même créent une catégorisation des participants à la réinstallation qui les distingue des réfugiés ayant fait l'objet d'une procédure d'asile en Suisse. Le coaching quotidien est largement structuré autour d'un paradigme de responsabilité personnelle et de la demande d'adaptation individuelle. Malgré la reproduction de démarcations symboliques, le coaching de réinstallation se caractérise également par une prise de conscience de l'exclusion sociale et des barrières structurelles. En conséquence, les coaches rendent les réseaux de relations accessibles et établissent eux-mêmes des relations.
    Zusammenfassung
    2013 beschloss der Bundesrat im Zusammenhang mit dem Syrienkrieg ein Resettlement-Programm in Kollaboration mit dem UNHCR zu implementieren. Seither sind rund 4’000 Personen aus einem Erstfluchtstaat in die Schweiz eingereist und haben noch vor ihrer Einreise den Flüchtlingsstatus und Asyl erhalten. Während der ersten zwei Jahre ihres Aufenthalts sind sie Teil eines speziellen Coachingprogramms, welches das Ziel verfolgt, sie in ihrer ‚Integration‘ zu unterstützen. Dabei werden sie individuell von einer*m Resettlement-Coach begleitet. Die Masterarbeit von Helen Joss setzt sich mit der individuellen Umsetzung dieses Coachingprogramms auseinander, untersucht Repräsentationen, Praktiken und Strategien der Resettlement-Coaches und interessiert sich entsprechend für die Gestaltung einer sozialen Realität des Integrationsdiskurses. Dafür wurden in Orientierung an einem Grounded-Theory-Ansatz acht Resettlement-Coaches in ihrer Arbeit begleitet und im Rahmen von semistrukturierten Tiefeninterviews zu ihrem alltäglichen Gestalten dieser individuellen Betreuung von Resettlement-Teilnehmenden befragt. Es wurde herausgefunden, dass gesellschaftliche Muster von Selbst- und Fremdzuschreibung entlang verschiedener symbolischer Grenzziehungen von ihnen reproduziert und in ihrer Arbeit als zentral erlebt werden. Bezüge zu den bestehenden Aufnahmekriterien und zum Selektionsprozess an sich schaffen eine Kategorisierung der Resettlement-Teilnehmenden, die sie von Geflüchteten, welche in der Schweiz ein Asylverfahren durchlaufen haben, unterscheidet. Der Coachingalltag wird grösstenteils in Orientierung an einem Eigenverantwortungsparadigma und durch das Einfordern einer Anpassungsleistung strukturiert. Trotz der Reproduktion symbolischer Grenzziehungen ist das Resettlement-Coaching ebenso geprägt von einem Bewusstsein gesellschaftlicher Ausschlüsse und struktureller Barrieren. Entsprechend werden Netzwerke zugänglich gemacht und Beziehungen aufgebaut.