Faculté des lettres

Sprachaustausch auf der Primarstufe : Einfluss auf die Sprachlernmotivation und die produktiven Sprachkompetenzen = Échanges linguistiques au niveau primaire : Influence sur la motivation pour l’apprentissage des langues et les compétences productives

Heinzmann, Sybille ; Paul, Seraina ; Hilbe, Robert ; Schallhart, Nicole

(Berichte des Wissenschaftlichen Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit)

Wie kam es zu dieser Studie? Trotz geografischer Nähe sowie Förderung durch Bund und Kantone gibt es in der Schweiz nach wie vor wenig Sprachaustausch im schulischen Kontext, insbesondere auf der Primarstufe, was mit dem jungen Alter und der eingeschränkten Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler zusammenhängen dürfte. Zudem haben zahlreiche Studien in der Schweiz auf eine tiefere... More

Add to personal list
    Résumé
    Pourquoi cette étude ? En Suisse, peu d’échanges linguistiques sont réalisés en contexte scolaire, au niveau primaire surtout, entre les différentes régions linguistiques et ceci en dépit de leur proximité géographique et du soutien de la Confédération et des cantons. Cela est probablement dû au jeune âge et à la compétence linguistique limitée des élèves concernés. De plus, il ressort de nombreuses études que l’on est davantage motivé à apprendre l’anglais plutôt qu’une seconde langue nationale, dont l’enseignement au niveau primaire a même fait l’objet d’une remise en question politique en Suisse alémanique. Parallèlement, les résultats issus de recherches antérieures laissent à penser que les échanges linguistiques pourraient avoir un effet positif sur la motivation pour l’apprentissage des langues. Des activités d’échange, réalisées dès l’école primaire, dans lesquelles des élèves sont mis en contact avec leurs pairs d’une autre région linguistique suisse pourraient ainsi s’avérer positives en terme de motivation. Quels étaient les objectifs de l’étude ? L’étude a examiné les effets d’un projet d’échange de courte durée, réalisé avec des classes de niveau primaire en Suisse orientale et occidentale. Elle s’est à la fois concentrée sur l’évolution des compétences linguistiques productives (expression orale et écrite) des élèves dans la langue étrangère et sur leur motivation à apprendre cette langue.
    Zusammenfassung
    Wie kam es zu dieser Studie? Trotz geografischer Nähe sowie Förderung durch Bund und Kantone gibt es in der Schweiz nach wie vor wenig Sprachaustausch im schulischen Kontext, insbesondere auf der Primarstufe, was mit dem jungen Alter und der eingeschränkten Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler zusammenhängen dürfte. Zudem haben zahlreiche Studien in der Schweiz auf eine tiefere Motivation für das Erlernen einer weiteren Landessprache als für Englisch hingewiesen. In der Deutschschweiz wurde der Unterricht in einer zweiten Landessprache auf der Primarstufe mitunter auch politisch in Frage gestellt. Gleichzeitig legen bisherige Forschungsresultate nahe, dass durch Sprachaustausch eine Motivationssteigerung erzielt werden kann. Austauschaktivitäten, die bereits im Primarschulalter ansetzen und Kontakt mit Gleichaltrigen einer anderen Sprachregion der Schweiz ermöglichen, könnten daher ein geeignetes Mittel sein, um eine positive Entwicklung der Sprachlernmotivation zu begünstigen. Was waren die Ziele der Studie? Die Studie untersuchte die Wirkungen eines stufengerechten, kurzen Austauschprojekts auf der Primarstufe in der Ost- und Westschweiz. Dabei wurde der Fokus sowohl auf die Veränderung der produktiven Sprachkompetenzen (Sprechen und Schreiben) der Schülerinnen und Schüler in der Fremdsprache als auch auf ihre Sprachlernmotivation gerichtet.
    Riassunto
    Perché è stato effettuato questo studio? Nonostante la vicinanza geografica a territori allofoni e diversi programmi di sostegno federali e cantonali, lo scambio linguistico in contesto scolastico in Svizzera registra ancora numeri bassi, soprattutto a livello di scuola primaria, probabilmente a causa della giovane età e delle limitate competenze linguistiche degli apprendenti. Al contempo, numerosi studi in Svizzera hanno evidenziato che allievi e allieve sono più motivati a imparare l’inglese rispetto a una lingua nazionale e, a livello politico, in diversi cantoni della Svizzera tedesca l’insegnamento di una seconda lingua nazionale nella scuola primaria è stato messo in discussione. Considerando tuttavia che le ricerche finora effettuate suggeriscono che lo scambio linguistico può favorire la motivazione, si può presumere che le attività di scambio realizzate nella scuola primaria volte a favorire il contatto con i coetanei di un’altra regione linguistica della Svizzera possano aiutare a incrementare la motivazione a imparare una lingua nazionale. Quali sono gli obiettivi dello studio? Lo studio ha esaminato gli effetti di un progetto di scambio di breve durata a livello di scuola primaria nella Svizzera orientale e occidentale. È stato esaminato l’incremento delle abilità linguistiche produttive dei discenti nella lingua straniera (parlare e scrivere) nonché della loro motivazione a imparare una lingua straniera.