Travail social

Scheidungskinder und ihre Beziehung zum getrennt lebenden Vater

Bühler, Corinne ; Perren, Debora ; Mattig, Astrid (Dir.)

Mémoire de bachelor : Haute Ecole de Travail Social, 2013.

Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Vater-Kind-Beziehung nach einer Scheidung und mit verschiedenen Faktoren, die einen Einfluss auf diese Beziehung haben. Im Zentrum stehen junge Erwachsene und deren Empfinden. Es wird der Frage nachgegangen, welche Faktoren, rückblickend aus der Sicht von jungen Erwachsenen aus Scheidungsfamilien, Einfluss nehmen auf die Beziehung zum getrennt... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Vater-Kind-Beziehung nach einer Scheidung und mit verschiedenen Faktoren, die einen Einfluss auf diese Beziehung haben. Im Zentrum stehen junge Erwachsene und deren Empfinden. Es wird der Frage nachgegangen, welche Faktoren, rückblickend aus der Sicht von jungen Erwachsenen aus Scheidungsfamilien, Einfluss nehmen auf die Beziehung zum getrennt lebenden Vater. Ziel ist eine persönliche Sensibilisierung aber auch eine Anregung für andere Fachpersonen, welche mit Scheidungskindern arbeiten. Im theoretischen Teil werden Themen wie Scheidung, Beziehungsqualität und Engagement beleuchtet. Ausserdem wird auf die Faktoren Kontakt, Verhältnis der Eltern sowie neue Partnerschaft der Eltern und deren Einfluss auf die Vater-Kind-Beziehung eingegangen. Die durchgeführte Untersuchung zeigt auf, dass sich die Beziehung zum Vater, nach Aussagen der Befragten, in den ersten Jahren nach der Scheidung tendenziell nicht verschlechtert hat. Weiter hatte die Mehrheit der Befragten bereits vor der Scheidung eine qualitativ gute Beziehung zu ihrem Vater. Ausserdem kann den festgelegten Faktoren (Kontakt, Verhältnis der Eltern und neue Partnerschaft) einen Einfluss auf die Beziehung zugeschrieben werden. Dieser Einfluss ist nach Aussagen der Befragten tendenziell positiv. Es ist festzuhalten, dass die Stichprobe nicht repräsentativ ist. Der Fragebogen wurde vorwiegend von weiblichen Studierenden ausgefüllt. Stark untervertreten sind Personen, die Dienstleistungen von Sozialdiensten in Anspruch nehmen. Zum Schluss wird erörtert, wie Professionelle der Sozialen Arbeit Scheidungskinder unterstützen können, sei es indem sie sie an bestimmte Stellen weitervermitteln oder aber spezifische Arbeitsmethoden anwenden.