Faculté des lettres

„Sag` mir, was Deine Klassenkameraden tun und ich sage Dir, was Du tun wirst“? Zum Einfluss der Klassenzusammensetzung auf die Entwicklung von schulischem Problemverhalten

Müller, Christoph ; Hofmann, Verena ; Fleischli, Janine ; Studer, Felix

In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2015, vol. 18, p. 569-589

Die Klassenkamerad(inn)en bilden für Jugendliche eine wichtige Ressource für sozialen Austausch und die Netzwerkbildung unter Gleichaltrigen. Aus diesem Grund könnten sie einen spezifischen Einfluss auf die individuelle Verhaltensentwicklung von Schüler(inne)n haben. Es wurde daher untersucht, ob die Klassenzusammensetzung bezüglich des Niveaus an schulischem Problemverhalten einen Effekt... More

Add to personal list
    Zusammenfassung
    Die Klassenkamerad(inn)en bilden für Jugendliche eine wichtige Ressource für sozialen Austausch und die Netzwerkbildung unter Gleichaltrigen. Aus diesem Grund könnten sie einen spezifischen Einfluss auf die individuelle Verhaltensentwicklung von Schüler(inne)n haben. Es wurde daher untersucht, ob die Klassenzusammensetzung bezüglich des Niveaus an schulischem Problemverhalten einen Effekt auf die individuelle Entwicklung der Verhaltensprobleme von Jugendlichen hat und wie sich dieser vermittelt. Dies wurde mit Hilfe eines Längsschnittdesigns mit vier Messzeitpunkten im ersten Schuljahr der Sekundarstufe I analysiert. 825 Siebtklässler(innen) nahmen an der Studie teil und bearbeiteten anonyme Selbst- und Peerauskünfte zu schulischen Verhaltensproblemen. Mehrebenenanalysen zeigten, dass schulisches Problemverhalten über das Schuljahr hinweg zunahm. Das mittlere Niveau an Verhaltensproblemen in der Klasse zu Beginn des Schuljahres sagte den individuellen Anstieg von Problemverhalten der Schüler(innen) voraus, auch wenn das individuelle Ausgangsverhalten zu T1 kontrolliert wurde. Dieser Haupteffekt des Klassenkontexts wurde mediiert durch die subjektive Klassenwahrnehmung der Jugendlichen und blieb auch unter Berücksichtigung mehrerer Kontrollvariablen signifikant. Die Ergebnisse ergänzen Befunde zu Effekten der Klassenzusammensetzung auf die Schulleistungsentwicklung und werden in Bezug auf soziale Lernprozesse in Schulklassen und die Prävention von Verhaltensproblemen diskutiert.