Faculté des lettres

Der Weg zur Suffizienz : Eine qualitative Studie über suffizient orientierte Lebensführungen in der Schweiz

Ackermann, Ronja ; Grunder, Carima ; Reisinger, Tina

In: sozialpolitik.ch, 2016, vol. 2, no. 2, p. Forum: 2.2

Der vorliegende Beitrag stützt sich auf die Ergebnisse einer qualitativen Forschungs-arbeit über suffizient orientierte Lebensführungen in der Schweiz. Diese wurde im Rahmen eines zweijährigen Forschungspraktikums des Studienbereichs Soziologie, Sozialarbeit und Sozialpolitik der Universität Fribourg als Bachelorarbeit geschrie-ben. Die Studie befasst sich mit suffizient orientierten... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Der vorliegende Beitrag stützt sich auf die Ergebnisse einer qualitativen Forschungs-arbeit über suffizient orientierte Lebensführungen in der Schweiz. Diese wurde im Rahmen eines zweijährigen Forschungspraktikums des Studienbereichs Soziologie, Sozialarbeit und Sozialpolitik der Universität Fribourg als Bachelorarbeit geschrie-ben. Die Studie befasst sich mit suffizient orientierten Menschen aus der Deutsch-schweiz. Anhand von 16 halbstrukturierten Leitfadeninterviews wurde den Fragen nachgegangen, wie suffizient orientierte Lebensführungen aussehen, wie diese ent-standen sind, und welche Chancen sowie Herausforderungen suffizient orientierte Lebensführungen mit sich bringen. Der Begriff der Suffizienz taucht vor allem in Zusammenhang mit umweltpolitischen Diskursen auf und hat sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit erfreut. In der Empirie zeigt sich jedoch, dass suffi-zient orientierte Menschen nach wie vor eine Nische bilden und sich nicht in der breiten Bevölkerung finden lassen. Die hemmenden und fördernden Faktoren, mit welchen diese Nischen-Population im Alltag konfrontiert wird, stehen im Mittel-punkt der Forschung. Auf der Basis der Ergebnisse der qualitativen Leitfadeninter-views wurde eine empirisch begründete Typologie erstellt, welche die fördernden Faktoren von suffizient orientierten Lebensführungen in den Mittelpunkt rückt. Die drei konstruierten Typen heben die entscheidenden Triebfedern für eine suffizient orientierte Lebensführung hervor und tragen folgende Namen: Die optimistischen Reflektierten, die empfindsamen Postmaterialisten und die ökologisch Geprägten.