Die quantitative Analyse von Markerproteinen im Urin Quantitative analysis of marker proteins in urine

Regeniter, Axel ; Scholer, André ; Siede, Werner H.

In: LaboratoriumsMedizin, 2005, vol. 29, no. 5, p. 309-316

Ajouter à la liste personnelle
    Summary
    Die Analyse von spezifischen Proteinen im zweiten Morgenurin, bezogen auf den Kreatiningehalt der Probe, erlaubt heute nicht nur den Nachweis oder den Ausschluss von Nierenerkrankungen, sondern darüber hinaus auch die Differenzierung und Verlaufskontrolle von Nephropathien. Störungen lassen sich aufgrund ihres Markerproteinprofils in solche mit hauptsächlich glomerulärem oder tubulärem Anteil und zusätzlich in weitere Untergruppen einteilen. Im Zusammenhang mit den Teststreifenresultaten kann die Quelle einer Blutung mit spezifischen Quotienten näher eingegrenzt und Kontaminationen können von tatsächlichen renalen Proteinurien unterschieden werden. Eine Plausibilitätsprüfung und Interpretation der erhaltenen Ergebnisse ist unbedingt erforderlich. Da eineVielzahl von Regeln überprüft werden muss, ist eine Berechnung und Darstellung der Ergebnisse nur mit Hilfe von wissensbasierten Systemen in Kombination mit einer grafischen Befunddarstellung sinnvoll