Soziale Arbeit

Normalisierung und geistige Behinderung : das Normalisierungsprinzip und dessen herausfordernde Umsetzung im sozialpädagogischen Alltag

In-Albon, Nina ; Kniel-Fux, Lucie (Dir.)

Mémoire de bachelor : HES-SO Valais, 2012.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Anwendung und Umsetzung des Normalisierungsprinzips in der institutionellen Berufspraxis. Im theoretischen Teil geht es um die Variabilität des Begriffes der Normalisierung und um wichtige Grundkonzepte im Zusammenhang mit geistiger Behinderung. Bei der Verbindung von Normalisierung und geistiger Behinderung werden zentrale Aspekte in der... More

Add to personal list
    Zusammenfassung
    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Anwendung und Umsetzung des Normalisierungsprinzips in der institutionellen Berufspraxis. Im theoretischen Teil geht es um die Variabilität des Begriffes der Normalisierung und um wichtige Grundkonzepte im Zusammenhang mit geistiger Behinderung. Bei der Verbindung von Normalisierung und geistiger Behinderung werden zentrale Aspekte in der Behindertenarbeit aufgezeigt. Das Forschungsfeld bezieht sich auf vier Institutionen in der deutschsprachigen Schweiz, die in ihren Leitbildern Angaben zum Prinzip der Normalisierung machen. In einer quantitativen Befragung werden Betreuungspersonen zum Lebensalltag ihrer Klienten und zu ihrer grundsätzlichen Einstellung zum Prinzip der Normalisierung befragt. Die Datenerhebung ergibt, dass im institutionellen Berufsalltag Schwierigkeiten bei der Anwendung des Normalisierungsprinzips bestehen und dass nicht alle der acht Elemente gleichermassen umgesetzt werden. Ebenfalls kann die Beeinflussung durch institutionelle Rahmenbedingungen dargelegt werden. Dass es für Betreuungspersonen in der Berufspraxis schwierig sein kann, zwischen dem eigenen Normalisierungsgedanken und demjenigen der Klienten zu unterscheiden, lässt sich mit verschiedenen Aussagen der Berufsleute belegen. In der Schlussfolgerung werden kritische Betrachtungen angestellt, weiterführende Fragen skizziert und Perspektiven und Handlungsvorschläge für die Praxis diskutiert.