Faculté de théologie

‚Kern der Person’ : (Meta)-Phänomenologische Begründung der menschlichen Person nach Edith Steins Frühwerk

Betschart, Christof

In: Europa und seine Anderen. Emmanuel Levinas, Edith Stein, Józef Tischner, 2010, p. 61-72

Die Frage nach der Seele wird ausgehend von den Bewusstseinserlebnissen gestellt: Wie bekundet und konstituiert sich mir die seelische Realität in meinen Erlebnissen? Zur Beantwortung der Frage nach der Konstitution der Seele sind die Lebensumstände ausserordentlich wichtig. Doch genügen allein die Umstände zum Verständnis, warum eine Person bestimmte Fähigkeiten entwickelt und nicht... More

Add to personal list
    Zusammenfassung
    Die Frage nach der Seele wird ausgehend von den Bewusstseinserlebnissen gestellt: Wie bekundet und konstituiert sich mir die seelische Realität in meinen Erlebnissen? Zur Beantwortung der Frage nach der Konstitution der Seele sind die Lebensumstände ausserordentlich wichtig. Doch genügen allein die Umstände zum Verständnis, warum eine Person bestimmte Fähigkeiten entwickelt und nicht andere? Edith Stein antwortet mit einem entschiedenen ‚Nein’. Zur Verstehbarkeit der Erlebnisse müsse eine personale Anlage, die sie ‚Kern der Person’ nennt, postuliert werden. Obwohl dieser ‚Kern’ einer phänomenologischen Untersuchung nicht direkt zugänglich und in diesem Sinn ‚meta-phänomenologisch’ ist, wird er von Stein in ihren frühen Werken als Prinzip der Einheit, der Individualität und der Entfaltung der menschlichen Person postuliert. Der Beitrag will zeigen, dass dieser Durchbruch mit (überwindbaren) Schwierigkeiten verbunden ist.