Pflege

Wirkung von Ablenkung auf eingriffsbedingte Schmerzen bei Kindern : systematische Literaturübersicht

Stupf, Patrizia ; Z’Brun Schnyder, Sylvia (Dir.)

Mémoire de bachelor : Haute Ecole de Santé Valais, 2011.

Problembeschreibung: Schmerzen sind ein bedeutendes gesundheitliches Problem bei Kindern. Der akute Schmerz, durch eine Verletzung oder medizinische Eingriffe, zählt bei Kindern zu der häufigsten Art. Kinder sind von Geburt an bis hin zur Jugendzeit eingriffsbedingten Schmerzen ausgesetzt. Hinweise bestehen, dass bereits in der Kindheit die Grundlage für eine grössere Schmerzempfindlichkeit... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Problembeschreibung: Schmerzen sind ein bedeutendes gesundheitliches Problem bei Kindern. Der akute Schmerz, durch eine Verletzung oder medizinische Eingriffe, zählt bei Kindern zu der häufigsten Art. Kinder sind von Geburt an bis hin zur Jugendzeit eingriffsbedingten Schmerzen ausgesetzt. Hinweise bestehen, dass bereits in der Kindheit die Grundlage für eine grössere Schmerzempfindlichkeit im Alter gelegt werden kann, wobei eine unzulängliche Schmerztherapie als Hauptfaktor gilt. Dies ist einer der Gründe, weswegen die Schmerzen so gut als möglich gelindert werden müssen. Nichtmedikamentöse Interventionen verursachen im Gegensatz zu medikamentösen Schmerztherapien weniger Nebenwirkungen und erfordern zur Verabreichung keinen weiteren Eingriff. Eine der nichtmedikamentösen Interventionen ist die Anwendung von Ablenkung, welche auch im Nursing Intervention Classification System bei Schmerzen aufgeführt ist. Ziel: Das Ziel der vorliegenden systematischen Literaturübersicht ist es, den aktuellen Forschungsstand, bezüglich der Wirkung von Ablenkung auf eingriffsbedingte Schmerzen bei Kindern darzustellen. Mit folgender Fragestellung wird dieses Ziel angestrebt: Wie wird die Wirkung von Ablenkung auf eingriffsbedingte Schmerzen bei Kindern im Alter von zwei bis zwölf Jahren in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben? Methode: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine systematische Literaturübersicht erstellt. In den pflegespezifischen Datenbanken Pubmed, Cinahl, Cochrane Library, Health Source und im elektronischen Journal of Pediatric Nursing wurde nach relevanter Forschungsliteratur recherchiert. Durch die systematische Suchstrategie sowie durch definierte Auswahlkriterien wurden acht passende Studien gefunden und analysiert. Ergebnisse: Die Ergebnisse von sieben Studien zeigten eine signifikant positive Wirkung der Ablenkung auf eingriffsbedingte Schmerzen bei Kindern im Alter von drei bis zwölf Jahren. In einer Studie wurde keine signifikante Wirkung mit Ablenkung festgestellt. Des Weiteren zeigte sich Ablenkung als effektiv zur Verkürzung der Behandlungsdauer, zur Reduktion der Angst und der physiologischen Reaktionen. Kinder zeigten sich durch Ablenkung kooperativer und waren zufriedener mit dem Schmerzmanagement. Schlussfolgerungen: Pflegefachpersonen sollten, aufgrund der fast ausschliesslich positiven Ergebnisse, die Anwendung von Ablenkung in ihre Berufspraxis integrieren. Ablenkung ist zudem eine sichere, kostengünstige und einfach anwendbare nichtmedikamentöse Pflegeintervention. Weitere Forschungen zu diesem Thema sind notwendig, vor allem solche, die untersuchen, welche Ablenkungsmethode bei welchem Eingriff am effektivsten ist.