Faculté des lettres et sciences humaines

Filières bilingues et trajectoire biographique des élèves : une continuité sociolinguistique ? Le cas des filières bilingues francophones en Bulgarie

Babault, Sophie

In: Bulletin VALS-ASLA, 2011, vol. 94, p. 129-152

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Im Zentrum dieses Artikels steht eine Längsschnittstudie, die den soziolinguistischen Einfluss bilingualer Mittelschulausbildungen untersucht. Die Studie wurde mit 346 SchülerInnen oder AbsolventInnen von französischsprachigen bilingualen Mittelschulen in Bulgarien durchgeführt. Die Resultate zeigen, dass bei mehr als der Hälfte des Samples eine soziolinguistische Kontinuität zwischen der Zweitsprache der Mittelschule und deren ausserschulischem Gebrauch besteht. Die soziolinguistische Kontinuität ist bei einem Grossteil der SchülerInnen auch nach dem Schulabschluss vorhanden. Bei der Wahl der Studienfächer unterscheiden sich bilinguale MittelschülerInnen statistisch nicht von der Gesamtheit der bulgarischen Studierenden. Dennoch ist innerhalb des Gesamtsamples eine beachtliche Gruppe erkennbar, die einen französischsprachigen Studiengang (Wirtschaft, Chemie usw. auf Französisch) belegt oder in einem französischsprachigen Land studiert. Dies kann, unter Berücksichtigung von Daten zu ausserschulischen Aktivitäten, als Hinweis dafür betrachtet werden, dass zweisprachige Mittelschulausbildungen einen beachtlichen Einfluss auf die soziolinguistische Kontinuität haben. Die Studie untersucht auch, ob SchülerInnenprofile Hinweise auf mögliche Vorbestimmung für französisch gerichtete Tätigkeiten enthalten. Die Resultate legen nahe, dass der Begriff der Vorbestimmung nicht geeignet ist, um alle Laufbahnentwicklungen zu erklären. Dies bedeutet, dass bei einer bestimmten Anzahl von SchülerInnen die bilinguale Ausbildung eine vermittelnde Rolle in Bezug auf die soziolinguistische Kontinuität in deren Laufbahn gespielt hat.