Soziale Arbeit

Kreativität und Geistige behinderung : der Anspruch an Kreativität und seine Umsetzung in der sozialpädagogischen Arbeit

Hischier Walker, Helen ; Köppel, Dorothea (Dir.)

Mémoire de bachelor : Haute Ecole de Travail Social, 2011.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Thema Kreativität und geistige Behinderung im Kontext einer Vollzeit betreuten Wohngruppe. Die Forschungsthematik geht auf die Stellungnahme der Sozialpädagogen zu kreativitätsfördernden und kreativitätshindernden Faktoren in ihrem Berufsalltag ein. Mittels leitfadengestützten Interviews wurden in Wohngruppen tätige Sozialpädagogen zu... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Thema Kreativität und geistige Behinderung im Kontext einer Vollzeit betreuten Wohngruppe. Die Forschungsthematik geht auf die Stellungnahme der Sozialpädagogen zu kreativitätsfördernden und kreativitätshindernden Faktoren in ihrem Berufsalltag ein. Mittels leitfadengestützten Interviews wurden in Wohngruppen tätige Sozialpädagogen zu verschiedenen Aspekten von Kreativität befragt. In sechs Interviews kamen die individuellen Sichtweisen von Kreativität zum Ausdruck. Institutionelle Rahmenbedingungen und weitere Einflussfaktoren wurden diskutiert und in unterstützende oder behindernde Faktoren eingereiht. Mit der qualitativen Inhaltsanalyse wurde das Datenmaterial strukturiert und ausgewertet. Aus der Auswertung wird ersichtlich, dass alle befragten Personen eine differenzierte Sichtweise von Kreativität einnehmen und die Subjektperspektive als zentral bezeichnen. Die Aussagen verdeutlichen, dass äussere Faktoren eine wichtige Rolle spielen und dass institutionelle Rahmenbedingungen sich fördernd oder hindernd auswirken können. Die geführten Interviews spiegeln den Balanceakt der Sozialpädagogen in ihrem Berufsfeld, zwischen der Anerkennung von Kreativität in der Theorie und der oftmals schwierigen Umsetzung in der Praxis wider. In der Schlussfolgerung werden weiterführende Fragen aufgeführt und mögliche Handlungsansätze für die Praxis diskutiert.