Prendre soin du patient difficile en psychiatrie : une revue de littérature étoffée

Le Fort, Virginie ; Messerli, Hervé (Dir.)

Mémoire de bachelor : Haute Ecole de Santé de Fribourg, 2011.

Diese Arbeit befasst sich mit dem Thema des schwierigen Patienten in der Psychiatrie. „Schwieriger Patient“ ist eine bekannte Bezeichnung im Gebiet der psychischen Gesundheit und sie bezieht sich vor allem auf den Patienten mit Borderline Persönlichkeitsstörung aber sie kann auch andere Pathologien betreffen. Dieser übliche Begriff führt zu Vorurteilen und negativer Haltung der Pflegenden... Mehr

Zum persönliche Liste hinzufügen
    Résumé
    Ce travail se penche sur la thématique du patient difficile en psychiatrie. Le « patient difficile » est une désignation bien connue en santé mentale, qui se réfère majoritairement au patient atteint du trouble de la personnalité borderline mais qui peut aussi toucher d’autres pathologies. Cette appellation courante alimente les préjugés et les attitudes négatives et occulte la souffrance du patient. Mais pourtant, le soignant, face au patient difficile, est réellement dans une situation complexe qui l’épuise et le décourage. Comment les soignants peuvent-ils surmonter ces difficultés pour venir en aide à cette population ? C’est la question à laquelle cette revue de littérature tente de répondre en identifiant des stratégies pour permettre aux soignants de ne pas se limiter au savoir-faire mais d’exercer leur savoir-être à l’égard de ces patients. Cette revue de littérature compte quatorze articles dont la grande majorité est de type qualitatif. Elle s’appuie sur certaines études qui ciblent l’expérience de ces patients dans les soins en santé mentale et d’autres qui se réfèrent plus spécifiquement au vécu des soignants. Ce travail a permis non seulement de proposer quelques stratégies mais aussi de mettre en lumière les principales sources de difficultés en encourageant le soignant à se questionner sur sa manière d’interagir avec le patient. De même, elle favorise la prise de recul et de distance par rapport au concept du « patient difficile » et elle encourage à acquérir davantage de connaissances sur le sujet par des moyens tout à fait pratiques mais aussi par l’intérêt porté au patient afin de prendre soin de l’individu en tenant compte de sa situation singulière.
    Zusammenfassung
    Diese Arbeit befasst sich mit dem Thema des schwierigen Patienten in der Psychiatrie. „Schwieriger Patient“ ist eine bekannte Bezeichnung im Gebiet der psychischen Gesundheit und sie bezieht sich vor allem auf den Patienten mit Borderline Persönlichkeitsstörung aber sie kann auch andere Pathologien betreffen. Dieser übliche Begriff führt zu Vorurteilen und negativer Haltung der Pflegenden und macht das Leiden der Patienten unbemerkbar. Jedoch ist die Situation für den Pflegenden gar nicht einfach; die Betreuung eines schwierigen Patienten erschöpft und entmutigt ihn. Wie können die Pflegenden diese Schwierigkeiten überwinden und diesen Menschen helfen? Die vorliegende Literaturübersicht versucht diese Fragen zu beantworten. Sie identifiziert Strategien, die den Pflegenden erlauben, eine respektvolle Betreuung auf den Einzelfall abzustimmen. Diese Literaturübersicht enthält insgesamt vierzehn Artikel. Die meisten benützen ein qualitatives Design. Die vorliegende Arbeit stützt sich auf Studien, die sich auf das Erlebnis der Patienten in der Pflege fokussieren, und auf andere, die sich eher auf die Erfahrung der Pflegenden zentrieren. Diese Arbeit hat nicht nur Strategien vorgeschlagen, sondern sie hat vor allem einige wichtige Gründe der Schwierigkeiten ins Licht gerückt; sie ermutigt deshalb die Pflegenden, eine Selbstreflexion über die Interaktion mit dem Patienten zu machen. Sie fordert auch, von dem Konzept „schwieriger Patient“ Abstand zu nehmen und mehr Kenntnisse zu sammeln anhand praktischer Mittel, durch Erfahrungen oder Interesse am Patienten, um den leidenden Mensch richtig zu betreuen.