Travail social

Une carrière de sans-abri derrière soi? : dans quelle mesure l’image de soi des anciens sans-abri est-elle déterminée par leur système de représentation, consécutif à une ‘‘carrière’’ de sans-abri ?

Chaperon, André ; Pinho, Jorge (Dir.)

Mémoire de bachelor : Haute Ecole de Travail Social, 2013.

Cette recherche s’intéresse à la population des ‘‘anciens’’ sans-abri et prend pour objet leur système de représentation, un système mis en place tout au long de leur ‘‘carrière’’ de sans-abri et susceptible d’exercer ses effets au-delà de cette dernière. Ma problématique consiste à m’interroger sur la logique de fonctionnement de ce système de représentation et... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Résumé
    Cette recherche s’intéresse à la population des ‘‘anciens’’ sans-abri et prend pour objet leur système de représentation, un système mis en place tout au long de leur ‘‘carrière’’ de sans-abri et susceptible d’exercer ses effets au-delà de cette dernière. Ma problématique consiste à m’interroger sur la logique de fonctionnement de ce système de représentation et sur ses répercussions sur l’image que les ‘‘anciens’’ sans-abri ont d’eux-mêmes, alors même qu’ils sont engagés dans un processus de réinsertion. Afin de me donner les moyens de répondre à ma question de recherche, j’ai développé un certain nombre de concepts, présentés dans un cadre théorique : - l’ ‘‘ancien’’ sans-abri ; - la carrière déviante ; - la carrière de sans-abri ; - la représentation ; - la stigmatisation. Pour pouvoir accéder au système de représentation des ‘‘anciens’’ sans-abri, j’ai réalisé un certain nombre d’entretiens dans deux structures romandes d’hébergement de réinsertion. Dans ce cadre, l’outil de recueil de données que j’ai utilisé est celui de l’entretien semi-directif, qui non seulement m’a permis de donner la parole aux personnes en question, mais aussi a permis à ces dernières de prendre cette parole de manière relativement libre. A l’issue de mon analyse des entretiens réalisés, j’ai pu dégager les principaux résultats suivants :  plus la représentation des facteurs qui ont occasionné l’entrée dans le monde de la rue est précise, plus la capacité à prévenir leur retour éventuel ou, au moins, à réagir au mieux à leur retour, semble devoir être grande ;  les personnes qui reconnaissent avoir disposé, au moment de leur sortie de rue, de ressources aussi bien internes qu’externes, ont tendance à naturaliser leur processus de réinsertion, à faire comme s’il allait de soi ;  le ressassement du chemin déjà parcouru (de l’entrée à la sortie de rue) constitue un frein au processus de réinsertion ;  toutes les personnes qui ont fait l’expérience de la rue ont essayé d’éviter le regard d’autrui, de peur d’être stigmatisées, et ne veulent plus aujourd’hui devoir faire de la rétention d’information à propos de leur vie ;  la majorité des personnes craignent de se retrouver un jour à la rue ;  toutes les personnes qui entretiennent un rapport positif à leur ‘‘carrière’’, i.e. qui considèrent qu’elles en ont retiré des forces, ont une représentation à la fois positive et réaliste de leur avenir ;  à l’inverse, toutes les personnes dont le rapport à la carrière est plutôt négatif, ont soit une vision négative et à court terme de leur avenir, soit une vision à long terme positive mais irréaliste. A la fin de mon travail, en lien direct avec les questionnements issus de l’analyse, je propose un certain nombre de perspectives de recherche visant à approfondir la problématique, ainsi que quelques pistes d’intervention visant à améliorer la prise en charge de la population considérée.
    Zusammenfassung
    Titel und Forschungsfrage Eine Obdachlosenkarriere hinter sich ? Inwiefern wird das Selbstbild der ehemaligen Obdachlosen durch ihr durch eine Obdachlosenkarriere hervorgerufenes Vorstellungssystem verursacht ? Berücksichtigte Bevölkerung Die ehemaligen Obdachlosen, d.h. Personen, die auf der Straße und/oder in einer Notunterkunft gelebt haben und die sich auf einen Wiedereingliederungsprozess einlassen. Problematik Ich postuliere, dass die Obdachlosen ihre ganze Karriere lang ein spezifisches Vorstellungssystem entwickeln, das ihre Persönlichkeit beeinflusst, selbst wenn sie aus dieser Karriere herausgetreten sind. Ich unterscheide die folgenden Vorstellungen :  Vorstellung, die sich die ehemaligen Obdachlosen von den Faktoren, die ihren Eintritt in die Welt der Straße und/oder der Notunterkunft bestimmten, machen ;  Vorstellung, die sich die ehemaligen Obdachlosen von den persönlichen und/oder externen Ressourcen, dank denen sie, als sie obdachlos waren, aus der Welt der Straße und/oder der Notunterkunft herausgetreten sind, machen ;  Vorstellung, die sich die ehemaligen Obdachlosen von den Faktoren, die ihre Rückkehr in die Welt der Straße und/oder der Notunterkunft verursachen könnten, machen ;  Vorstellung des Bildes, die sich die anderen von ihnen machen ;  Selbstbild, d.h. die Vorstellung, die sich die ehemaligen Obdachlosen auf der Basis der vier weiter oben erwähnten Vorstellungen von sich selbst machen. Forschungshypothesen Meine Forschungshypothesen bilden vorläufige Antworten auf meine Forschungsfrage und zielen darauf, die Datensammlung zu orientieren :  1. Hypothese : der Identitätswiederaufbau der ehemaligen Obdachlosen würde durch die zwei ersten Vorstellungen (Eintritt und Herauskommen) beeinflusst ;  2. Hypothese : die Stigmatisierung, durch die die ehemaligen Obdachlosen verachtet wurden, als sie auf der Straße und/oder in einer Notunterkunft lebten, sowie ihre aktuelle Vorstellung des Bildes, die sich die anderen von ihnen machen, würden ihre Selbstdarstellung im Alltag beeinflussen. Außerdem wäre diese Selbstdarstellung durch eine steigernde Kontrolle des auf die anderen gemachten Eindrucks gekennzeichnet. Schließlich würde diese Selbstdarstellung darauf zielen, eine erneute Stigmatisation zu verhindern und so eine nachhaltige Wiedereingliederung zu begünstigen ;  3. Hypothese : das zu der Karriere unterhaltene Verhältnis würde die Vorstellung der Zukunft und insbesondere die Vorstellung der Faktoren, die die Rückkehr in die Welt der Straße und/oder der Notunterkunft verursachen könnten, beeinflussen. Datensammlungsmittel Da ich darauf ziele, zu den Vorstellungen, die sich die ehemaligen Obdachlosen von ihrer Karriere machen, zuzugehen, diese Vorstellungen als ein System zu analysieren und deren Funktionsweise hervorzuheben, scheint es mir treffend, auf das Mittel des halbgezielten Gesprächs zurückzugreifen. Theoretischer Rahmen Als theoretische Mittel zur Analyse meiner Gespräche mit ehemaligen Obdachlosen entwickle ich die folgenden Konzepte :  der ehemalige Obdachlose ;  die von der Norm abweichende Karriere ;  die Obdachlosenkarriere ;  die soziale Vorstellung ;  die Stigmatisierung. Hauptergebnisse der Analyse Aus der Analyse meiner Gespräche kann ich die folgenden Hauptergebnisse ziehen:  je genauer die Vorstellung der Faktoren, die den Eintritt in die Welt der Straße und/oder der Notunterkunft verursachten, ist, desto grösser ist scheinbar die Fähigkeit der ehemaligen Obdachlosen, die Rückkehr dieser Faktoren zu verhindern oder wenigstens auf diese Rückkehr am besten zu reagieren ;  die Personen, die anerkennen, beim Herauskommen aus der Straße über sowohl persönliche als auch externe Ressourcen verfügt zu haben, neigen dazu, ihren Wiedereingliederungsprozess als selbstverständlich zu betrachten ;  das bis zum Überdruss Wiederholen der Vergangenheit schiebt dem Wiedereingliederungsprozess einen Riegel vor ;  all die Personen, die auf der Straße und/oder in einer Notunterkunft lebten, bemühten sich, dem Blick der anderen auszuweichen, weil sie Angst davor hatten, stigmatisiert zu werden. Sie wollen keine Zurückbehaltung mehr von Informationen über ihr Leben machen. Infolgedessen privilegieren sie vertrauensvolle Beziehungen ;  die meisten ehemaligen Obdachlosen haben Angst davor, eines Tages auf der Straße und/oder in einer Notunterkunft wieder leben zu müssen ;  all die Personen, die ein positives Verhältnis zu ihrer Obdachlosenkarriere unterhalten, d.h. die betrachten, Kräfte daraus gezogen zu haben, haben eine sowohl positive als auch realistische Vorstellung ihrer Zukunft ;  hingegen haben all die Personen, die ein eher negatives Verhältnis zu ihrer Obdachlosenkarriere unterhalten, entweder eine negative Vorstellung der kurzfristigen Zukunft oder eine positive aber unrealistische Vorstellung der langfristigen Zukunft.