Faculté des sciences

Ultrastrukturelle Aspekte der Eibildung bei Rhipicephalus bursa [Canestrini und Fanzago] (Ixodoidea, Ixodidae) = Ultrastructural Aspects of Oogenesis in Rhipicephalus bursa [Canestrini and Fanzago] (Ixodoidea, Ixodidae)

Hecker, Hermann ; Aeschlimann, André

In: Zeitschrift für Tropenmedizin und Parasitologie, 1970, vol. 21, no. 1, p. 31-45

Die Anwendung von Acrolein und von Dimethylsulfoxid (DMSO) bei der Fixierung- schwer durdidringbarer Ovozyten brachte keine Verbesserung der Strukturerhaltung gegenüber Glut- ardialdehydfixierung. Dotteraufbau und Eihüllenbildung setzen bei R. bursa bereits während der 8 bis 12 Tage dauernden Blutmahlzeit ein. Die elektronenmikroskopisdien Befunde lassen darauf schließen, daß sowohl... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Die Anwendung von Acrolein und von Dimethylsulfoxid (DMSO) bei der Fixierung- schwer durdidringbarer Ovozyten brachte keine Verbesserung der Strukturerhaltung gegenüber Glut- ardialdehydfixierung.
    Dotteraufbau und Eihüllenbildung setzen bei R. bursa bereits während der 8 bis 12 Tage dauernden Blutmahlzeit ein.
    Die elektronenmikroskopisdien Befunde lassen darauf schließen, daß sowohl endogene (Synthesevorgänge an zelleigenen Organellen und Strukturen) als auch exogene (Aufnahme und Verwertung außerhalb der Ovozyte gebildeter Substanzen) Faktoren an der Vitellogenese beteiligt sind.
    Durch das Zusammenschließen von ER-, Golgi- und PinozytosebläsAen entstehen über „multivesiculate bodies" und kleinere Dottcrvorstufen die großen Dotterkugeln, welche das reife Eizum größten Teil ausfüllen. Dazwischen sind Glykogen und Lipide vorhanden. Die Eihülle wird von der Ovozyte, die von keinem Follikularepithel umgeben ist, allein gebildet.
    Bakterienähnlidic, symbiontisdie Mikroorganismen kommen im Ovar von R. bursa vor. Die jenigen, die sich im Ovargewebe befinden, werden im Laufe der Vitellogenese abgebaut. Die Symbionen in den Ovozyten bleiben erhalten und werden transovariell der nächsten Generation übertragen.
    Summary
    The use of acrolein and of dimethylsulfoxide (DMSO) for fixation of oocytes, whidi are difficult to penetrate, did not improve the preservation of the structures as compared with fixation by glutardialdehyde.
    In R. bursa, yolk formation and the formation of eggshells start already during the bloodmeal which lasts 8-12 days.
    Observations made by the electron microscope indicate that both endogenous factors (synthesis taking place in cellular structures and organelles) and exogenous factors (absorption and utilization of substances found outside the oocyte) participate in the vitellogenesis.
    The large yolk globules which fill the greatest part of the mature egg originate from the amalgamation of ER-, Golgi- and pinocytotic vesicles which form "multivesiculate bodies" and smaller preliminary yolk stages. Glycogen and lipids are present in between. The eggshell is formed by the oocyte alone which is not surrounded by follicular epithelium.
    Symbionts, microorganisms resembling bacteria, occur in the ovary of R. bursa. Those which are present in the tissue of the ovary disintegrate during vitellogenesis. Symbionts in the oocytes remain. They are transmitted via the ovary to the next generation.