Faculté des lettres et sciences humaines

La posizione dell’italiano lingua seconda (L2) nelle scuole pubbliche della parte di lingua tedesca del Canton Grigioni

Todisco, Vincenzo

In: Bulletin VALS-ASLA, 2001, vol. 73, p. 137-153

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Stellung der italienischen Sprache in den Bündner Volksschulen und in der Mittelschule (Kantonsschule und Lehrerseminar in Chur). Erst nach 1997, mit der Einführung von Italienisch oder Romanisch als Begegnungssprachen von der 4. bis zur 6. Primarklasse, kommt der italienischen Sprache jene Stellung zu, die sie als offizielle Kantonssprache und dritte Landessprache verdient. Eine weitere Förderung erfuhr die italienische Sprache durch die kürzlich neu geschaffene zweisprachige Schule in Chur. Der Zweitsprachunterricht in der Primarschule findet nun eine sinnvolle Fortsetzung in der Oberstufe dank der Einführung von Italienisch an Stelle von Französisch in der Sekundar- und Realschule. Das neue Sprachkonzept der Oberstufe wirkt sich auch auf die Mittelschule aus, insbesondere auf die PrimarlehrerInnenausbildung.