Faculté des lettres et sciences humaines

Swiss English teachers and Euro-English: Attitudes to a non-native variety

Murray, Heather

In: Bulletin VALS-ASLA, 2003, vol. 77, p. 147-165

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Englisch hat sich in den letzten 20 Jahren zur grössten Lingua Franca in Europa entwickelt und wird wahrscheinlich von einem grösseren Prozentsatz der Bevölkerung verwendet als in Indien oder West-Afrika, wo bereits regionale Varietäten des Englischen entstanden sind. Corpus-basierte Studien über die englische Sprache als Lingua Franca in Europa sind bereits durchgeführt worden, und bis in ein paar Jahren können wir mit Beschreibungen des ‘Euro-Englischen’ rechnen. Während die präzise linguistische Beschreibung dieses Phänomens noch aussteht, haben wir eine Untersuchung über die Einstellung von Schweizer Englisch-Lehrkräften zum ‘Euro-Englisch’ sowie zu den möglichen Veränderungen, die eine nicht-native Varietät des Englischen mit sich bringen könnte, durchgeführt. Unsere Fragebögen wurden von einer repräsentativen Auswahl von 253 Schweizer Englischlehrern beantwortet. Die Ergebnisse zeigen, dass entgegen den Erwartungen Englisch-Lehrkräfte mit englischer Muttersprache einer nicht-nativen Variante gegenüber toleranter eingestellt sind als Nicht-Muttersprachler. Ein Wechsel zum 'Euro-Englisch’ als Zielsprache würde aber in den Augen vieler Englisch-Lehrkräfte eine Veränderung in Bezug auf Fehlerbehandlung und Prüfungskriterien bedingen, da heute meistens viel Wert auf die Unterschiede zwischen nativem und nicht-nativem Englisch gelegt wird.