Faculté des lettres et sciences humaines

Von Hippokrates bis Paganini : Konspiration und individuelle Motive bei der Decknamengebung inoffizieller Mitarbeiter

Kühn, Ingrid

In: Bulletin VALS-ASLA, 2004, vol. 80, p. 39-47

Decknamen gehören zur Gruppe der inoffiziellen Personennamen, die sich durch sprachliche Kreativität und strukturellen Reichtum auszeichnen. Anlass, Motiv und Ziel, die zur Vergabe von Decknamen führen, unterscheiden sich von Spitz-, Bei- und Spottnamen. Decknamen, die bewusst gewählt werden und die semantisch transparent sind, identifizieren nicht nur, sondern dokumentieren auch auszugsweise... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Decknamen gehören zur Gruppe der inoffiziellen Personennamen, die sich durch sprachliche Kreativität und strukturellen Reichtum auszeichnen. Anlass, Motiv und Ziel, die zur Vergabe von Decknamen führen, unterscheiden sich von Spitz-, Bei- und Spottnamen. Decknamen, die bewusst gewählt werden und die semantisch transparent sind, identifizieren nicht nur, sondern dokumentieren auch auszugsweise die Biographie des Benannten. Vom 20. bis zum 27. Juli 1992 veröffentlichte die Bild-Zeitung Listen mit den Namen von 4500 Personen, die vor der Wende von der Bezirksverwaltung Halle der Staatssicherheit als inoffizielle Mitarbeiter (IM) geführt worden waren. Die Publikation löste erregte Diskussionen in der Bevölkerung und in den Medien aus. Hier kann sie nun Anlass und Basis einer sprachwissenschaftlichen Betrachtung sein, denn die Listen enthalten unter anderem auch die 4500 Decknamen der IM. Bildungstypen und bevorzugte Inhaltsbereiche der Benennungen zeigen bestimmte Präferenzen von Wissensmustern und sollen an Beispielen erläutert werden.