Faculté des lettres et sciences humaines

Plurilinguisme urbain: perspectives de recherche

Lüdi, Georges

In: Bulletin VALS-ASLA, 2005, vol. 82, p. 181-194

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    In diesem Aufsatz werden zunächst die Sprachideologien hinterfragt, welche der Politik der Sprachgebiete und der Amtssprachen in der Schweiz (und anderswo) zugrunde liegen. In einem zweiten Schritt wird auf die Widersprüche zwischen der offiziellen Zweisprachigkeit und der effektiven Mehrsprachigkeit in Biel hingewiesen und die Frage gestellt, welche Schulsprachenpolitik für Regionen mit zunehmender sprachlicher Vielfalt angemessen wäre. Schliesslich wird das Thema der mehrspra-chigen Repertoires angeschnitten, sowohl der Vielfalt ihrer Formen wie der unterschiedlichen Modali-täten ihres Gebrauchs. Dabei wird angedeutet, dass "essentialistische" Vorstellungen von Sprachen bzw. Sprachvarietäten mehr und mehr der Konzeption Platz gemacht haben, dass der Einsatz varia-tioneller Kompetenzen situationsangepasst geschieht und unter den Interaktionspartnern ausgehandelt wird — und dass in städtischen Umgebungen, wie sie im Bieler Kolloquium vorgestellt wurden, besonders zahlreiche und vielfältige Sprachpraktiken beobachtet werden können, welche eine besondere Chance für die vertiefte Erforschung dieser Fragen bietet.