Faculté des sciences

Impact of flower-dwelling crab spiders on plant-pollinator mutualisms

Brechbühl, Rolf ; Kropf, Christian ; Bacher, Sven

In: Basic and Applied Ecology, 2009///10.1016/j.baae.2009.07.001

Indirect effects in interactions occur when a species influences a third species by modifying the behaviour of a second one. It has been suggested that indirect effects of crab spiders (Thomisidae) on pollinator behaviour can cascade down the food web and negatively affect plant fitness. However, it is poorly understood how different pollinator groups react to crab spiders and, thus, when a... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Indirekte Effekte entstehen, wenn eine Art eine Dritte beeinflusst, indem sie das Verhalten einer zweiten Art modifiziert. Es wird vermutet, dass Bestäuber Pflanzen, auf denen Krabbenspinnen (Thomisidae) jagen, meiden und dass sich dies auf die Fitness der Pflanzen niederschlagen könnte, da diese weniger besucht würden. Allerdings ist bisher nicht bekannt, wie verschiedene Bestäubergruppen auf Spinnen reagieren und wann eine Fitnessreduktion der Pflanzen zu erwarten ist. Die Reaktion von Bestäubern auf (1) getrocknete Spinnen, (2) künstliche Papierspinnen und (3) Blüten ohne Spinnen (Kontrolle) wurde auf zwei verschiedenen Blütenarten mit Hilfe von kontinuierlicher Videoüberwachung untersucht. Die Resultate zeigen, dass die Bestäuber auf der einen Pflanzenart (Anthemis tinctoria) die getrockneten Spinnen mieden. Die Bestäuber zeigten keine signifikante Meidung bezüglich der Papierspinnen. Hummeln und Bienen reagierten nicht negativ auf die Spinnen, während solitäre Bienen und Schwebfliegen die Blüten mit getrockneten Spinnen stark mieden. Einen Einfluss auf die Fitness der Blüten hatte dies allerdings nicht, und es konnte kein Unterschied in der Anzahl gekeimter Samen zwischen Blüten mit getrockneten Spinnen und den Kontrollblüten festgestellt werden. Wir stellen die Hypothese auf, dass “top-down”-Effekte auf Pflanzen durch Prädation auf Bestäuber vom Ausmass der Spezialisierung der einzelnen Bestäubergruppen und deren Tendenz Spinnen zu meiden, abhängen dürften.
    Summary
    Indirect effects in interactions occur when a species influences a third species by modifying the behaviour of a second one. It has been suggested that indirect effects of crab spiders (Thomisidae) on pollinator behaviour can cascade down the food web and negatively affect plant fitness. However, it is poorly understood how different pollinator groups react to crab spiders and, thus, when a reduction in plant fitness is likely to occur. Using continuous video surveillance, we recorded the behaviour of pollinators on two flower species and the pollinators’ responses to three crab spider treatments: inflorescences (1) with a pinned dried spider, (2) with a spider model made of paper, and (3) without spiders (control). We found that pollinators avoided inflorescences with dried spiders only on one plant species (Anthemis tinctoria). Pollinators showed no significant avoidance of paper spiders. Honeybees and bumblebees did not react to dried spiders, but solitary bees and syrphid flies showed a strong avoidance. Finally, we found no evidence that inflorescences with dried spiders suffered from a decrease in fitness in terms of a reduced seed set. We hypothesise that top-down effects of predators on plants via pollinators depend on the degree of specialisation of pollinators and their tendency to avoid spiders.