Faculté des sciences

Flip chip bonding technologies for hybrid integration

Fretz, Mark ; Herzig, Hans-Peter (Dir.)

Thèse de doctorat : Université de Neuchâtel, 2009 ; Th. 2114.

Hybrid integration and especially the packaging of microelectromechanical systems (i.e. MEMS) cannot rely on standardised packaging solutions due to the diversity of microsystems. As an example, the packaging requirements of a pressure sensor are different from that of an accelerometer. Usually pressure sensors do not require a special sealing, whereas accelerometers need to be hermetically... Plus

Ajouter à la liste personnelle
    Zusammenfassung
    Die Aufbau- und Verbindungstechnik von hybriden Systemen und mikroelektromechanischen Systemen (abgekürzt: MEMS) kann aufgrund der Vielfältigkeit von Mikrosystemen nicht auf standardisierte Prozesse zurückgreifen. Die Anforderungen an die Integration eines Drucksensorchips unterscheiden sich z.B. signifikant von denen an die Integration eines Beschleunigungssensors, wie er z.B. in Motorfahrzeugen zur Steuerung von Airbags zum Einsatz kommt. Üblicherweise bestehen keine speziellen Anforderungen an die Versiegelung von Drucksensorchips, wohingegen Beschleunigungssensoren hermetisch versiegelt sein müssen. Andererseits verlangen Drucksensorchips spezielle Vorkehrungen beim Verbinden mit dem Träger. Steife Verbindungen von Materialien mit unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten (CTE) rufen Spannungen und Verformungen in der Membrane des Drucksensorchips hervor. Da das Ausgangssignal eines Drucksensors ein Mass der statischen Verformung der Membrane ist, können Schwankungen der Umgebungstemperatur den Sensor bei unpassender Verbindungtechnik unbrauchbar machen. Darüberhinaus kann ein unangemessener Verbindungsprozess Verformungen in der Membrane hervorrufen, welche das Ausgangssignal unmittelbar verfälschen. Wir präsentieren einen Flip-Chip-Verbindungsprozess, welcher auf anisotrop leitendem Epoxidkleber (ACA) basiert. Wir konnten zeigen, dass dieser Prozess geeignet ist für membranbasierte Drucksensorchips. Das Ausgangssignal des auf diese Weise geklebten Drucksensors reagiert linear auf äussere Druckschwankungen. Dabei liegen die Druck- und Temperaturempfindlichkeit innerhalb der vom Datenblatt des Sensors vorgegebenen Toleranzen. Der von uns entwickelte ACA-Verbindungsprozess stellt sowohl den elektrischen als auch den wasserdichten mechanischen Kontakt her, welcher die Membrane einseitig von der Aussenwelt abschirmt. Kleine Anpassungen am Verbindungsprozess ermöglichten den Einsatz von polymeren Trägermaterialien mit einer Glasübergangstemperatur Tg im Bereich von 100°C. Solche polymeren Substrate sind in der Mikrofluidik weitverbreitet, weil sie kostengünstig, einfach zu bearbeiten, relativ beständig gegen Säuren und Basen und kompatibel mit den häufigsten Chemikalien (mit Ausnahme von Alkohol) und biologischen Materialien sind. Wir konnten zeigen, dass der Prozess das Verbinden von Siliziumchips und PMMA-Substraten erlaubt. Der Prozess eignet sich besonders für Halbleiterchips, welche zu klein sind für die ’Microgasket’-Verbindungsmethode Die gewonnenen Erkenntnisse über die untersuchten Verbindungstechniken ermöglichten die Verwirklichung von zwei Demonstratoren:
    i) Ein druckempfindlicher Streifen zur nichtinvasiven Messung von Gasund Flüssigkeitsströmen und Drücken auf beliebig geformten Oberflächen wurde entwickelt. Der Streifen besteht aus drei Komponenten: einem mechanisch steifen FR4-Träger mit den Drucksensoren, welche den gemessenen Druck in elektrische Signale umwandeln; einer mechanisch flexiblen ’fluidischen’ Folie mit Öffnungen und mikrofluidischen Kanälen, welche den Druck zu den Sensoren weiterleitet; und einem flexiblen elektronischen Streifen, welcher die elektronischen Komponenten zur Signalverarbeitung aufnimmt. Die Funktionalität wurde an einem Flügelmodell in einem Windkanal nachgewiesen. Darüberhinaus wurde die Empfindlichkeit der integrierten Drucksensoren auf Druck und Temperaturschwankungen bestimmt. Die gemessenen Werte liegen innerhalb der im Datenblatt der Sensoren angegebenen Toleranzen, was ein Beleg für die Qualität des entwickelten Verbindungsprozesses ist.
    ii) Ein neuartiges Flusssensor-Konzept zur Messung von Flussraten im Bereich von 1 μl/s wurde entwickelt und umgesetzt. Dabei fand der vorgängig entwickelte ACA-Verbindungsprozess Verwendung. Das Konzept des Flusssensors basiert darauf, dass die Drücke eines Fluids am Anfang und Ende eines Mikrokanals jeweils zu Vorder- und Rückseite der Membrane eines Drucksensorchips geleitet werden. Der Sensor wird dadurch nur der relativ kleinen Druckdifferenz ausgesetzt, welche sich entlang des Kanals ausbildet. Der Systemdruck selbst wirkt nicht auf die Membrane.
    Summary
    Hybrid integration and especially the packaging of microelectromechanical systems (i.e. MEMS) cannot rely on standardised packaging solutions due to the diversity of microsystems. As an example, the packaging requirements of a pressure sensor are different from that of an accelerometer. Usually pressure sensors do not require a special sealing, whereas accelerometers need to be hermetically packaged. On the other hand, diaphragm-based (i.e. membrane) pressure sensors ask for special precautions in the die-attach process: Mismatches of the coefficient of thermal expansion between the components of the package may induce stress and strain in the membrane. Since the output signal of a pressure sensor is a measure of the static deformation of the membrane, temperature variations of the environment may render an unproperly attached pressure sensor useless. Moreover, an inappropriate bonding process may bias the output signal or the bonding process may render the pressure sensor even useless. In the present work several flip chip bonding processes with the focus on electrical properties and applicability were evaluated. Specifically, a bonding process based on anisotropic conductive adhesives (ACA) suitable for diaphragm-based pressure sensors was developed. The flip chip bonded sensors respond linearly to the applied pressure. The sensitivity to pressure and the offset shift due to temperature changes are within the tolerances of the sensor die according to the data sheet. The developed ACA-bonding process provides electrical and mechanical connection as well as fluidic sealing of the membrane to the outside world. Small changes of the bonding process allowed to adapt the process to plastic substrates with a low glass transition temperature Tg. Such substrates are usually employed in microfluidic applications because they are low-cost, easy to machine, resistant to acids and lyes, and compatible with most chemical and biological materials. Specifically, it was shown that the process is capable of bonding Si-chips onto PMMA substrates with a Tg<7sub> of 100°C. The process is especially suited for semiconductor chips which are too small for a standard microgasket approach. The results of the process development were applied to two novel cases :
    i) A pressure strip was developed which provides a non-destructive way to measure flow and pressure distributions and arbitrarily shaped bodies. The pressure strip consists of three components: A mechanically rigid carrier with an array of pressure sensors which transform the measured pressure into an electrical signal, a mechanically flexible fluidic strip which comprises openings and microfluidic channels which detect and guide the pressure signal to the pressure sensors, and a flexible electronic strip which processes the electronic signals and provides electrical connection to the outside world. Functionality was proven in a wind tunnel. Furthermore, the sensitivity to pressure and temperature was measured and are within the tolerances of the pressure sensors specifications which proves the quality of the developed bonding process
    ii) A novel flow sensor to measure very low-rate flows in the range of 1 μl/s was designed and implemented by using the previously developed flip chip ACA-bonding process. The concept is based on the measurement of pressures of a fluid at the inlet and outlet of of a microchannel. These pressures are guided to the front and back side of a differential pressure sensor. The pressure sensor is hence exposed only to the relatively small pressure difference between inlet and outlet. The system pressure has no impact on the pressure sensor. Existing flow sensors with comparable flow rate ranges either have longer response times or are sensitive to pressure peaks