Faculté des sciences et techniques de l'ingénieur STI, Section de microtechnique, Institut d'imagerie et optique appliquée IOA (Laboratoire d'optique biomédicale LOB)

Single molecule detection and fluorescence correlation spectroscopy on surfaces

Hassler, Kai ; Lasser, Theo (Dir.)

Thèse sciences Ecole polytechnique fédérale de Lausanne EPFL : 2005 ; no 3433.

Ajouter à la liste personnelle
    Summary
    In this thesis a new approach for single molecule detection and analysis is explored. This approach is based on the combination of two well established methods, fluorescence correlation spectroscopy (FCS) and total internal reflection fluorescence microscopy (TIRFM). In contrast to most existing fluorescence spectroscopy techniques, the subject of primary interest in FCS is not the fluorescence intensity itself but the random intensity fluctuation around the mean value. Intensity fluctuations are induced by thermal noise in a minute observation volume, which is in classical FCS the confocal volume of a confocal microscope. E.g. FCS is commonly utilized to investigate diffusion. In this case, diffusing fluorescent molecules entering or leaving the observation volume cause intensity fluctuations, which are analyzed by calculating the temporal autocorrelation of the observed signal. The autocorrelation is a measure for the self-similarity of a signal and contains information about the average fluctuation strength and duration. The confocal observation volume, i.e. the measurement volume that is actually seen by the detector is approximately given by the product of the optical transfer function with the fluorescence exciting intensity distribution of a focused laser beam. To achieve a high signal-to-background ratio a small observation volume is absolutely essential, first of all because the background from e.g. scattered light increases with the size of the observation volume. Second, a small volume assures for a small average number of fluorophores inside the observation volume and therefore for a high fluctuation amplitude i.e. FCS signal. This thesis proposes and discusses an alternative to confocal FCS specially conceived for measurements on surface-bound molecular systems, such as biological receptors or immobilized enzymes. In contrast to confocal FCS, fluorescence is excited within an evanescent field generated by total internal reflection (TIR) of a laser beam at the interface between a microscope coverslip and the sample. This is achieved by focusing the laser beam off-axis at the back focal plane of a high NA oil-immersion objective. The collimated beam that emerges from the objective is incident at an oblique angle at the coverslip-sample interface and totally internal reflected. In contrast to confocal FCS, the generated observation volume is completely confined to the surface and background fluorescence as well as scattered light from the bulk is efficiently suppressed. Our method, called objective-type TIR-FCS in the following, features an increased collection efficiency compared to existing techniques that combine evanescent wave excitation and FCS. Existing techniques use total internal reflection on the surface of a prism to generate an evanescent field. This leads to a configuration where the choice of objectives is limited to air or water-immersion objectives. In our system we use a high NA oil-immersion objective, specially conceived for TIR applications, which collects light efficiently. The collection efficiency is further enhanced by a naturally occurring change of the emission properties of fluorophores close to interfaces between dielectric media. The presence of the interface favors emission into the optically denser medium so that about 60% of the emitted light can be collected. These factors, together with a reduced observation volume lead to a very sensitive method with a high potential for applications in single molecule detection and analysis. The performance of the proposed method was experimentally shown for measurements on molecules subject to Brownian motion and binding to modified coverslips. In particular, it was experimentally shown that objective-type TIR-FCS features high signal-to-background ratio on a single molecule level. In this thesis, concise derivations of analytical expressions for autocorrelation functions for diffusion and most important, the case of ligands reversibly binding to a single and localized binding site are presented. The derived model allows for the quantitative determination of binding rates for a single receptor. We strongly believe that the application of these results in the context of investigations of receptor-ligand binding kinetics will allow for deeper understanding of cellular signaling. Moreover, this thesis discusses the applicability of the proposed method in enzymology. Enzymes, as most proteins are subject to continuous changes of their structure or conformation. These conformational changes are correlated with the function of the enzyme. In the discussed example the enzyme catalyzes an oxidation where the product is fluorescent but the substrate is not. The function of the enzyme i.e. the recurring product formation leads to observable intensity fluctuations. Since function and conformational states are correlated, conformational fluctuations can be investigated by means of FCS as was already shown for confocal FCS. A technique closely related to FCS is fluorescence lifetime spectroscopy (where lifetime refers to the mean lifetime of the electronic excited state). Whereas in FCS the relaxation after random deviations from thermal equilibrium is investigated, relaxation of excited fluorophores towards their electronic ground-state is investigated in lifetime spectroscopy. The technique is used for e.g. discrimination between fluorophores with different lifetimes. Lifetime spectroscopy combined with imaging is used in many domains of life-science, including microarray reading and medical diagnostics. In preliminary work we developed a novel approach to perform lifetime imaging that is based on a multiplexing technique. The proposed method requires no mechanical scanning stage and only a single-point detector. Furthermore, noise is reduced under certain circumstances if the signal is low. Characteristics of this technique as well as advantages and disadvantages are shortly discussed.
    Zusammenfassung
    Gegenstand dieser Arbeit ist eine neue Methode zur Einzelmolekül Detektion. Grundlage der vorgeschlagenen Methode ist die Kombination zweier weit verbreiteter Techniken: 'fluorescence correlation spectroscopy' (FCS) und 'total internal reflection fluorescence microscopy' (TIRFM). In FCS ist die Messgröfle nicht die Intensität selbst, sondern, im Gegensatz zum Groflteil der auf Fluoreszenz Spektroskopie basierenden Methoden, die Schwankung derselben. Die Intensit ätsschwankungen werden durch thermodynamische Fluktuationen in einem äuflerst kleinen Beobachtungsvolumen ausgelöflt. Dieses Volumen ist im Fall von klassischem FCS das konfokale Volumen eines konfokalen Mikroskops. Eine typische Anwendung von FCS ist die Messung von Diffusionskoeffizienten. Fluktuationen in der Fluoreszenz-Intensität werden dann durch Brownsche Bewegung die zur Schwankungen der Anzahl von Molekülen im Volumen führt, ausgelöflt. Zur Analyse wird die Autokorrelation des gemessenen Fluoreszenzsignals berechnet. Die Autokorrelation ist ein Mafl der "Selbstähnlichkeit" des Signals und enthällt Information zur mittleren Stärke und Dauer der Schwankungen. Ein kleines Beobachtungsvolumen ist in dieser Art von Messung äuflerst wichtig um ein hohes Signal-zu-Hintergrund Verhältniss zu erreichen. Ein kleines Volumen garantiert einerseits, dass der gemessene Anteil von Streulicht gering ist und andererseits, dass die mittlere Anzahl der fluoreszierenden Moleküle im Beobachtungsvolumen klein ist. Daraus folgt, dass die Amplitude der Fluktuationen und daher das FCS Signal hoch ist. Das Beobachtungsvolumen ist im Fall von konfokalem FCS näherungsweise durch das Produkt der optischen Transferfunktion der konfokalen Lochblende mit der 'point-spread function' des optischen Systems gegeben. Die Gröfle dieses Volumens bewegt sich typischerweise zw. 0.2 fl und 1 fl. In dieser Arbeit wird eine Alternative zu konfokalem FCS vorgestellt, welche für Messung an biologischen Systemen (z.B. Enzyme und Rezeptoren) an Oberflächen konzipiert wurde. Fluoreszenz wird in diesem Fall innerhalb eines evaneszenten Feldes angeregt, welches durch totale interne Reflexion (TIR) eines Laserstrahls an der Grenzfläche zwischen einem Mikroskop Deckglas und dem Sample generiert wird. Dazu wird der Laserstrahl parallel zur optischen Achse verschoben und auf die hintere Brennebene eines Ölimmersionsobjektivs fokussiert. Der Laserstrahl ist daher nach Austritt aus dem Objektiv kollimiert und fällt unter einem schiefen Winkel (der den kritischen Winkel übertrifft) auf die Sample-Deckglas Trennfläche wo er reflektiert wird. Im Gegensatz zu konfokalem FCS ist das so erzeugte Beobachtungsvolumen auf die unmittelbare Nähe zur Grenzfläche beschränkt und das Hintergrundsignal verursacht durch Raman Streuung im Sample oder ungewollter, nicht an der Oberfläche generierter Fluoreszenz effizient unterdrückt. Unsere Methode, die wir im folgenden 'objective-type TIR-FCS' nennen profitiert von einer sehr hohen Fluoreszenz-Kollektionseffizienz des optischen Systems. Existierende TIR-FCS Methoden verwenden TIR an der Oberfläche eines Prismas um das evaneszente Feld zu erzeugen. Das führt zu einer Konfiguration in der die Wahl des Licht-sammelnden Objektives auf Luft und Wasser-Immersionsobjektive beschränkt ist. Wir verwenden in unserem Aufbau ein Ölimmersionsobjektiv mit hoher Apertur welches speziell für TIR Applikationen entwickelt wurde und Fluoreszenz effizient sammelt. Weiters ändern sich die Abstrahlcharakteristika von Fluorophoren in der Nähe von Grenzflächen zwischen Dielektrika und zwar in einer Art und Weise die die Kollektionseffizienz in 'objective-type TIR-FCS günstig beeinfluflt. Die Grenzfl äche begünstigt die Abstrahlung in das optisch dichtere Medium, sodass mehr als 60% des emittierten Lichtes gesammelt werden kann (unter Vernachlässigung von Reflektionsverlusten). Diese Faktoren gemeinsam mit einem kleinen Beobachtungsvolumen machen aus 'objective-type TIR-FCS' eine höchst sensitive Methode, geeignet für Einzelmolekül Detektion und Analyse. Die Leistungsfähigkeit von 'objective-type TIR-FCS' wurde experimentell am Beispiel diffundierender und an das Deckglas bindender Fluorophore gezeigt. Einzelmolekül Messungen konnten mit hohem Signal-zu-Hintergrund Verhältniss durchgeführt werden. In der vorliegenden Arbeit werden weiters Ableitungen analytischer Ausdrücke für die Autokorrelationsfunktionen diffundierender Moleküle und Liganden die an einen einzelnen, lokalisierten Rezeptor binden präsentiert. Das präsentierte mathematische Modell für Bindung erlaubt die quantitative Bestimmung der Bindungsrate eines isolierten Rezeptors. Wir sind der Meinung, dass die Anwendung dieser Ergebnisse im Rahmen von Untersuchungen an Rezeptor-Liganden Systemen zu einem tieferen Verständniss der Signalverarbeitungsprozesse in Zellen führen wird. Weiters wird in dieser Arbeit die Anwendbarkeit der Methode im Bereich der Enzymologie besprochen. Die Struktur oder Konformation von Enzymen ist ständiger thermodynamischer Schwankungen unterworfen. Konformationsschwankungen sind an die Funktion des Enzyms gekoppelt. In dem beschriebenen Beispiel katalysiert das Enzym eine Reaktion die ein nichtfluoreszierendes Substrat in ein fluoreszierendes Produkt umwandelt. Die Produktbildung führt zu beobachtbaren Intensitätsfluktuationen. Da die Funktion des Enzyms an seine Konformation gekoppelt ist, kann FCS eingesetzt werden um die Konformationsänderungen zu untersuchen, wie für den Fall konfokalen FCSs bereits demonstriert wurde. Eine dem FCS ähnliche, auf Fluoreszenz basierende Messtechnik ist 'fluorescence lifetime spectroscopy'. In FCS ist der Gegenstand der Messung die Relaxation eines molekularen Systems nach einer stochastischen Abweichung vom thermodynamischen Gleichgewicht. In 'fluorescence lifetime spectroscopy' ist die Relaxation von Fluorophoren zu ihrem elektronischen Grundzustand nach Anregung durch Photonabsorption Gegenstand der Messung. Diese Technik wird z.B. verwendet um verschiedene Fluorophore aufgrund ihrer Lebenszeiten (mittlere Verweildauer im angeregten Zustand) zu unterscheiden. Die Verbindung dieser Technik mit Mikroskopie, genannt 'fluorescence lifetime imaging' (FLIM), kommt in vielen Bereichen der Biologie und der Medizin zur Anwendung. Im Rahmen von Arbeiten die der Entwicklung von 'objective-type TIR-FCS' vorausgingen, wurde eine neue Methode entwickelt um FLIM Messungen zu realisieren. Die vorgeschlagene Methode, 'Hadamard lifetime imaging' (HLI) genannt, welche auf einer Multiplexing Technik beruht, kommt ohne mechanisches Scannen der Probe aus; weiters wird nur ein einzelner Detektor benötigt. HLI hat die Eigenschaft unter bestimmten Umständen Rauschen effizient zu unterdrücken, was in einer zuverlässigeren Schätzung der Lebenszeiten resultiert. Die Charakteristiken dieser Methode als auch Vorteile und Nachteile werden kurz präsentiert.