Marché électrique libéralisé en Suisse : Vers de nouvelles stratégies de coopération entre collectivités publiques et distributeurs d'électricité?

Nour, Akbar ; Capezzali, Massimiliano

In: Bulletin SEV/AES, 2008, no. 20, p. 25-28

Liberalisierung des Schweizer Strommarkts: hin zu neuen Strategien für die Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinwesen und Stromanbietern? Das Stromversorgungsgesetz (StromVG), das Anfang 2008 in Kraft getreten ist, und die Öffnung des Strommarkts werden die Schweizer Energielandschaft und deren Hauptakteure stark prägen: das Gemeinwesen sowie die Stromhersteller und -anbieter. Am 18. September... Mehr

Zum persönliche Liste hinzufügen
    Résumé
    L’entrée en vigueur de la loi sur l’approvisionnement en électricité (LApEl) au début 2008 et l’ouverture du marché électrique sont en passe de recomposer le paysage énergétique suisse et ses acteurs principaux: les collectivités publiques et les entreprises de production et de distribution. Un séminaire organisé le 18 septembre dernier à l’EPFL par le Centre de Recherches Energétiques et Municipales (CREM), l’Energy Center de l’EPFL et SuisseEnergie pour les communes a tâché d’explorer les différentes opportunités, ainsi que les risques en matière de stratégies de coopération entre les multiples acteurs du secteur électrique suisse.
    Zusammenfassung
    Liberalisierung des Schweizer Strommarkts: hin zu neuen Strategien für die Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinwesen und Stromanbietern? Das Stromversorgungsgesetz (StromVG), das Anfang 2008 in Kraft getreten ist, und die Öffnung des Strommarkts werden die Schweizer Energielandschaft und deren Hauptakteure stark prägen: das Gemeinwesen sowie die Stromhersteller und -anbieter. Am 18. September 2008 fand an der ETH Lausanne ein vom Centre de Recherches Energétiques et Municipales (CREM), vom EnergyCenter der ETHL und von Energie Schweiz für die Gemeinden organisiertes Seminar statt, an dem die diversen Chancen, aber auch die Risiken bezüglich der Strategien für die Zusammenarbeit der vielen Akteure des Schweizer Strommarktes erörtert wurden.